Eine große, sportliche Enttäuschung erlebte Ercan Öntürk am vergangenen Wochenende. Der Defensivspieler des TKV Forchheim wurde kurzfristig aus dem Kader der ersten Mannschaft gestrichen und lief statt beim Spitzenreiter der Kreisklasse 2 für die Reserve seines Clubs in der B-Klasse auf. Und da lief es für ihn alles andere als zufriedenstellend.

Wie war Ihr Wochenende?
Ich selbst musste leider in der Zweiten spielen. Das hat mich sehr enttäuscht und geärgert. Leider habe ich keine richtige Begründung für diese Entscheidung gesagt bekommen. Natürlich habe ich zuletzt einen frühen Platzverweis hinnehmen müssen, aber trotzdem hat mich diese Entscheidung des Trainers schockiert. Aber was will man machen, das muss ich eben akzeptieren. Mit der Reserve haben wir 3:6 gegen Langensendelbach II verloren. Das war eine richtig derbe Klatsche.

Besser lief es hingegen bei Ihrem Lieblingsverein, dem FC Bayern München.
Absolut. Die Jungs beeindrucken mich sehr. Auch das reibungslose Comeback von Bastian Schweinsteiger war enorm wichtig für die Bayern. Besonders nach der Verletzung von Philipp Lahm ist er entscheidend im zentralen Mittelfeld. Gemeinsam mit Xabi Alonso haben die Bayern da jetzt zwei Bombenspieler im Zentrum. So einer wie Schweini hätte es auch verdient, mal Fußballer des Jahres zu werden. Er spielt seit Jahren bei den Bayern auf Topniveau und ist dabei wesentlich mannschaftsdienlicher als ein Cristiano Ronaldo.

Droht der Bundesliga bei so viel Bayerndominanz nun schon wieder Langeweile?
Ich finde es schon sehr schade, dass Borussia Dortmund zurzeit so einen Durchhänger hat. Vor allem für Jürgen Klopp ist es traurig, da er wirklich ein geiler Trainer ist. Aber so ein Tief hat schon jeder große Verein hinter sich gebracht. Da kommt der BVB ganz sicher wieder raus. Ärgerlich ist nun natürlich noch die neuerliche Verletzung von Marco Reus. Er wird dem Team sicher sehr fehlen.

Die Fragen stellte
Max Kaltenhäuser