Ein ganzes Dorf feierte mit Pater Edmar Greif in Mittelehrenbach bei einem Festgottesdienst anlässlich eines diamantenen Jubiläums, seiner 60-jährigen Profess. Die offizielle Feier hatte bereits vorher in der Benediktinerabtei Münsterschwarzach stattgefunden, wo er residiert.

Pater Greif wurde 1936 im Elternhaus neben der Filialkirche St. Wendelin in Mittelehrenbach geboren. Hier besaß sein Vater eine Schreinerei und seine Mutter betrieb die Milchsammelstelle. Er besuchte zwei Jahre das Gymnasium in Forchheim, was sich damals als nicht so einfach herausstellte. Schulbusse fuhren nicht. Dies war ein weiterer Grund, ins Internat nach Münsterschwarzach zu wechseln.

Nach dem Abitur trat er 1957 in das Kloster ein und legte 1958 die Profess ab. Nach dem Philosophiestudium in St. Ottilien und dem Studium der Theologie in Würzburg erhielt er 1963 die Priesterweihe in Würzburg.

Turn- und Sportlehrer

Nach dem Sportstudium in München und Würzburg wirkte Edmar Greif als erfolgreicher Turn- und Sportlehrer am Egbert-Gymnasium in Münsterschwarzach. Obwohl seit vielen Jahren im Kloster Münsterschwarzach daheim, ist er bis heute ein echter Mittelehrenbacher geblieben. "Ich bin heimatverbunden, die Landschaft und die Menschen meiner Heimat, mit denen ich lebte, haben mich geprägt", sagte Pater Edmar Greif bei einem ausgiebigen Empfang, den die Vereine und die Kirchenverwaltung nach dem Gottesdienst im benachbarten Vereinsheim arrangiert hatten. Seine bewegenden Worte verrieten: Er gehört immer noch zu seinem Heimatort. Er ließ die Menschen hier an seinem Lebensweg teilhaben. So war es sein großer Wunsch, alle noch lebenden Schulkameraden, Jungen und Mädchen seiner Zeit, bei der diamantenen Feier im Sportheim dabei zu wissen.

Das kirchliche Leben in Mittelehrenbach prägte er über die Jahre maßgeblich mit und belebte es. Entsprechend hoch ist auch das Ansehen des einzigen lebenden Priesters der Gemeinde Leutenbach.

Kirchenpfleger Peter Rau gratulierte nach der Messe im Namen der Filialgemeinde. Selbst in den letzten Jahrzehnten, so weiß Peter Rau zu berichten, kam Pater Edmar regelmäßig zu den Hochfesten Weihnachten und Ostern, um jeweils am zweiten Feiertag in Mittelehrenbach die Messe zu feiern. Regelmäßig ging er nach dem Gottesdienst zum Frühschoppen ins Vereinsheim, wo er sich mit den jungen und älteren Männern aus Mittelehrenbach traf. Diese Praxis hat Pater Edmar bis jetzt beibehalten. Raimund Dörfler wünschte bei der Übergabe eines Kuverts dem Jubilar seitens aller Ortsvereine alles Gute. Bürgermeister Florian Kraft (FW) gratulierte für die Gemeinde Leutenbach