Dabei wurde der Entwurf des Bundesverkehrswegeplans 2015 vorgestellt und diskutiert. Für den Landkreis Forchheim sind drei Projekte darin zu finden. Laut Pressemitteilung von Glauber verschärfe der Ausbau des Kersbacher Kreuzes (Forchheim-Süd) die Situation für die Gemeinden der Verwaltungsgemeinschaft Gosberg. Wie Glauber mitteilt, werden neu erarbeitete Varianten für die Ortsumgehung Gosberg am 15. Januar den Kreisgremien und den betroffenen Bürgermeistern vorgestellt.


Im Bundesverkehrswegeplan sind an der B470 der Neubau einer Ortsumgehung für Ebermannstadt sowie Ortsumgehungen für Wimmelbach und Oesdorf, jeweils zweispurig ohne Standstreifen, eingezeichnet.
Zur Umgehung Ebermannstadt meint Glauber: "Dass die vorgeschlagene Lösung, Ebermannstadt im Süd-Osten des Gebietes Debert zu umfahren, nicht realistisch ist, habe ich dem Staatssekretär Eck bereits in der Sitzung mitgeteilt. Jetzt ist es entscheidend, dass das Straßenbauamt Bamberg diskussionsfähige alternative Linienführungen entwickelt. Man darf auch eine Tunnellösung nicht ausschließen." Einwendungen und Vorschläge sind bis 14. Dezember an das Innenministerium zu richten.