Den Haushaltentwurf legten Kämmerer Bernd Meierhöfer und Bürgermeister Oswald Siebenhaar (UWB) den Gemeinderäten Langensendelbach vor. Der Haushalt umfasst ein Gesamtvolumen von über neun Millionen Euro. So würde, erklärte Meierhöfer, der Verwaltungshaushalt mit 5,637 Millionen Euro und der Vermögenshaushalt mit 4,12 Millionen abschließen.

Die Kreditaufnahme wird bei 2,72 Millionen Euro liegen. Mit der Rechtsaufsicht und der Rechnungsprüfungsstelle im Landratsamt Forchheim hätten diesbezüglich Gespräche stattgefunden, teilte Siebenhaar mit. Einer Kreditaufnahme in dieser Höhe wurde aufgrund einer soliden Finanzsituation sowie einer geordneten Haushaltslage unter Auflagen zugestimmt. Eine 2017 vorgesehene Kreditaufnahme von 1,2 Millionen Euro wurde nicht in Anspruch genommen.

Der Einkommensteueranteil überschreitet erstmals die 2,5-Millionen-Euro-Grenze. An Gewerbesteuer erwartet man 460.000 Euro. An Ausgaben sind 75.000 Euro Gewerbesteuerumlage, 1,4 Millionen Kreisumlage und 320.000 Euro Schulverbandsumlage angesetzt. 1,1 Millionen Euro werden aus dem Verwaltungshaushalt dem Vermögenshaushalt zugeführt.


Geplante Investitionen

Bürgermeister Siebenhaar ging auf die geplanten Investitionen ein: barrierefreier Umbau und die energetische Sanierung des Rathauses 800.000 Euro, Neugestaltung des Feuerwehrumfeldes 80.000, Neubau des Bauhofes 500.000, Bau eines Hochbehälters für die Trinkwasserversorgung 450.000, Sanierung des Kanalnetzes 250.000, Grunderwerb 800.000 Euro, Grundschule 180.000 Euro (neue Heizung, Barrierefreiheit, LED und Brandschutz), Bau einer weiteren Gruppe im Kindergarten St. Peter und Paul 520.000 (Zuschüsse 190.000 Euro). Verschiedene Baumaßnahmen dabei laufen über Förderprogramme.


Hochwasserschutz

Für den Hochwasserschutz wurden 100.000 Euro angesetzt, da nun die Planungen dafür stattfinden, welche Schutzmaßnahmen die Gemeinde umsetzen wird. Der endgültige Haushaltsplan soll in der Gemeinderatssitzung am 23. Juli verabschiedet werden.

Maximilian Köckritz, Geschäftsführer des Zweckverbandes Kommunale Verkehrssicherheit Oberpfalz, stellte die Aufgaben des Zweckverbandes den Räten vor. Der Zweckverband hat die Aufgabe, für seine Verbandsmitglieder die übertragenen Aufgaben zur Verfolgung und Ahndung von Ordnungswidrigkeiten nach dem Straßenverkehrsgesetz in gleicher Weise wie die Dienststellen der Bayerischen Landespolizei durchzuführen, immer in Abstimmung mit den örtlichen Polizeidienststellen, erklärte Köckritz. Dies trifft zu für Verstöße im ruhenden Verkehr (Parken) und Geschwindigkeitsüberschreitungen. Die Gemeinderäte wünschen die Überwachung des ruhenden Verkehrs, da vermehrt Beschwerden über Falschparker auftreten. Bürgermeister Siebenhaar betonte: "Es soll keine Wegelagerei sein. Wir wollen nur, dass Rettungswege nicht zugeparkt werden und Bürger die Gehwege gefahrlos nutzen können, ohne auf die Straße ausweichen zu müssen." Jochen Düsel (CSU) plädierte nach eingehender Diskussion dafür, dem Zweckverband beizutreten. Einstimmig beschlossen die Räte, eine Zweckvereinbarung abzuschließen.

Ebenfalls einstimmig verabschiedete der Gemeinderat die Vereinbarung zur gegenseitigen Noteinspeisung von Trinkwasser über die Versorgungsnetze zwischen dem Zweckverband zur Wasserversorgung der Marloffsteiner Gruppe und der Gemeinde Langensendelbach.