Zum 14. Mal findet dieses Jahr die Aktion "Kunst & Genuss" unter dem Dach des Tourismusvereins "Rund ums Walberla" statt. Die Veranstaltung beginnt am Montag, 25. September, und endet am 31. Dezember. Die zehn teilnehmenden Künstler zeigten bei der Eröffnungsvernissage im Landgasthof "Schrüfer", was die Liebhaber interessanter Kunstwerke in neun Kunststationen. Als Kunststationen firmieren Landgaststätten und eine Bank. Dort gibt Kunst und Musik. "Diese Verbindung ist unser Markenzeichen und lockt Jahr für Jahr die Besucher in die Gasthäuser. Hier hängen die Werke direkt beim Betrachter und bei einem guten Sonntagsbraten lässt sich trefflich darüber diskutieren", beschreibt Tanja Engelke die Aktion.

"Wir haben alles, was das Leben lohnenswert macht", stellte der Vorsitzende des Tourismusvereins "Rund ums Walberla", Helmut Pfefferle, bei der der Eröffnungsvernissage fest. Schon auf den ersten Blick galt dies auch für die Künstler und ihre Werke. Für die fränkische Musik bei der Vernissage sorgte Georg Hötzelein. Er ist Zweiter Vorsitzender des Vereins. Pfefferle begrüßte Sandra Schneider, Leiterin der Tourismuszentale Fränkische Schweiz und Janine Thomas von der Volksbank Forchheim. In der Volksbank findet am kommenden Montag die Eröffnungsveranstaltung mit Volker Hahn statt. "Die bunten Bilder tun der Bank gut, wo in den Räumen naturgemäß mehr Nüchternheit herrscht", meinte Thomas.


Plastik mit zwei Köpfen

Helmut Pfefferle bezeichnet Volker Hahn als Vater von "Kunst & Genuss". Nicht wegzudenken sind auch Tanja Engelke und Kurt Neubauer, die für Flyer und Poster verantwortlich zeigen. "Sie sind eine große Hilfe, ohne sie geht es nicht", sagte Volker Hahn. In unterhaltsamer Weise moderierten Engelke und Neubauer den Abend. Sie stellten die einzelnen Künstler und deren Werke vor.

Mit dabei ist Guido Häfner aus Schlaifhausen. Er präsentiert eine Plastik mit zwei Köpfen. "Der Mensch ist vielschichtig aufgebaut. Es gilt deshalb auch, hinter die Fassade zu schauen", sagte er. Sofort fand die Künstlerin Maria Götz das Dorfzentrum von Kirchehrenbach faszinierend. Dieses ihr Lieblingsmotiv stellt Götz, die in Fürth wohnt, aus.

Die Kunstpreise werden von einer unabhängigen Jury unter Leitung von Helmut Pfefferle vergeben. Den ersten Preis stellt die Volksbank Forchheim als Hauptsponsor mit 1500 Euro, den zweiten Preis mit 1000 Euro stellt Landrat Hermann Ulm (CSU). Den dritten Preis mit 500 Euro stiften die beteiligten Gemeinden Leutenbach, Kirchehrenbach, Kunreuth, Pinzberg, und Wiesenthau.