In der Nähe von Weigelshofen liegen drei Regenrückhaltebecken, die vor ungefähr 35 Jahren ausgebaggert wurden. Da allerdings alle drei Becken stark verlandet sind, fordert das Wasserwirtschaftsamt Kronach, dass der Markt Eggolsheim den Schlamm ausbaggert. Nur dann können die Becken im Regenfall genügend Wasser speichern.

Damit die geforderten Arbeiten überhaupt durchgeführt werden können, schnitten die Mitarbeiter des Bauhofs im Februar die Bäume und Büsche zurück und stellten fest, dass sich in dem längst als Biotop kartierten Bereich eine Biberfamilie häuslich eingerichtet hat. An einem folgenden Ortstermin mit Vertretern des Wasserwirtschaftsamts, der Marktgemeinde und dem Biberbeauftragten Wilfried Schwarz wurde der Umfang der Fäll- und Rückschnittarbeiten besprochen und festgelegt, dass Baggerarbeiten erst nach dem Sommer durchgeführt werden sollen. Damit hat die Biberfamilie ausreichend Zeit für die Aufzucht der Jungtiere.

Die Marktgemeinderäte vergaben die Baggerarbeiten in Höhe von 10.067 Euro an das Unternehmen Schickert-Tiefbau aus Erlangen-Dechsendorf. Der ausgebaggerte Boden soll anschließend auf dem nebenan liegenden Feld verteilt werden. Die Biberburg selbst werde bei diesen Arbeiten nicht angetastet, versicherte Bürgermeister Claus Schwarzmann (BB). Den Biber selbst stören solche Arbeiten nur wenig, ist sich Schwarzmann sicher: "Der wartet 50 Meter weiter einfach darauf, dass der Bagger fertig wird."

Gewerbegebiet Schottwiesen-Ost

Im Gewerbegebiet "Schottwiesen-Ost" in Neuses ist die Erschließung weitgehend abgeschlossen. Die Mitglieder des Bau-, Umwelt-, Energie-, Landschafts- und Forstausschusses besichtigten die Baustelle und ließen sich von Ingenieur Wolfgang Harrer die auf den ersten Blick eigenwillig wirkende Trassenführung erklären. Das Auf und Ab der Fahrbahn ist der Entwässerung geschuldet. In den Mulden rechts und links der Straße soll künftig das Oberflächenwasser versickern, damit der Mischwasserkanal davon nicht belastet wird.

Trafohäuschen wird abgerissen

Das ehemalige Trafohäuschen neben den Bahnschienen wird noch abgerissen, kündigte Schwarzmann an: "Den Streifen braucht die Bahn noch." Der Feldweg, der bisher dort entlang verläuft, wird dann in Verlängerung der Straße in einer Röhre unter der Kreisstraße FO 4 geführt.

Dorferneuerung in Neuses

In Neuses verschafften sich die Marktgemeinderäte ein Bild von den laufenden Arbeiten zur Dorferneuerung. Bürgermeister Claus Schwarzmann wies auf die bereits sanierte Brücke hin, die in der gleichen Zeit wie der Ludwig-Donau-Main-Kanal gebaut wurde. Momentan werden die Straßeneinläufe gesetzt. Bis Ende November soll die Straße in diesem Bereich bereits geteert sein, kündete Schwarzmann an. Das gesamte Vorhaben ist in insgesamt fünf Bauabschnitte eingeteilt, zeigte Winfried Düsel vom Ingenieurbüro Sauer und Harrer in den Plänen auf. Leipold als ausführende Firma erstellt momentan den Bauzeitenplan für die gesamte Maßnahme.

Baugebiet "Weingarten" in Unterstürmig

Die Erschließungsplanung für die Erweiterung des Baugebietes "Weingarten" in Unterstürmig wurde geändert: Die ursprünglich mit 5,50 Meter Breite eingeplante Stichstraße wird nur noch 4,50 Meter breit, zuzüglich eines gepflasterten Mehrzweckstreifens von 1,50 Metern Breite. Da in der engen Straße Müllfahrzeuge keinen Platz zum Wenden haben, ist am Einmündungsbereich ein Mülltonnenabstellplatz vorgesehen. Die Marktgemeinderäte billigten die Vorschläge der Verwaltung, so dass diese noch vom Ingenieurbüro Sauer und Harrer in die bestehenden Pläne eingearbeitet werden müssen.

Bevor die Maßnahmen zur Dorferneuerung in Drügendorf beginnen, wird der Zweckverband der Wasserversorgung sowohl Wasserleitung als auch Hausanschlüsse erneuern, informierte Bürgermeister Claus Schwarzmann.