Hell erleuchtet ist am Freitagabend die Christuskirche in Forchheim-Nord. Denn die evangelische Kirchengemeinde beteiligt sich an der "Nacht der offenen Kirchen". "Wir wollten unsere Kirche so öffnen, dass sich auch Menschen anderer Religion hereintrauen", sagt Pfarrer Christian Muschler, als er einen Platz an der gedeckten Tafel anbietet.

Liebevoll herbstlich geschmückt sind die Tische, die um die Orgel angeordnet sind. Rund um den Altarraum ist ein üppiges Büffet aufgebaut. Gerichte aus 15 Ländern warten auf die Gäste. Und die stammen aus zehn Nationen.


Multikulturelles Mahl


"Liebe Festversammlung" - Diese Anrede sei absolut passend, begrüßt Muschler die Gäste des multikulturellen Mahls, "denn Essen verbindet Menschen, Völker und auch Religionen. Nahrung wird in allen Religionen als göttliche Gabe angesehen." Ein Muslim spricht das übliche Gebet des Islams vor dem Essen, das - so seine Übertragung ins Deutsche - auch die Mahlzeit "im Namen Allahs, des Erbarmers, des Barmherzigen" beginnt. Den gleichen Inhalt hat das Gebet, das eine hinduistische Frau aus Nepal spricht. Muschler fügt noch ein christliches Tischgebet an. Dann ist das Büffet eröffnet. Und die Qual der Auswahl beginnt...

Fischsuppe brasilianischer Art? Fladenbrot mit scharfer Soße und Gemüse aus Äthiopien? Oder schwäbische Kässpatzen? Was dem einen vertraut ist, ist für den anderen ungewohnt und exotisch.

Wie erwartet und erwünscht ist das häufigste Gesprächsthema die Kochkunst. Nach Zutaten und Zubereitung wird gefragt und mit ähnlichen Gerichten verglichen. Einhellig werden die Köchinnen und Köche gelobt und auf ihr Wohl angestoßen.


Reich und arm


Die angekündigte erste Zäsur: Eingeleitet wird sie durch ein Gitarrenstück, das Thomas Michael vorträgt. Danach führt Muschler ein "Interview" mit einem Muslim, was ihm Ramadan bedeutet. Gesprächsanregung für etliche wird der Gedanke, dass ein Reicher beim Fasten erfährt, wie es Armen oft zumute ist, wenn sie nicht einmal genügend Nahrung haben.

Der nächste Impuls erläutert, was Essen im Christentum bedeutet. Muschler erklärt nicht nur für die Gäste anderer Religionszugehörigkeit, was es mit den Begriffen Abendmahl und Eucharistie auf sich hat.

Eine ganze Reihe der Teilnehmer an diesem Festmahl bleibt auch noch beim zweiten Angebot der Christuskirche für diesen Abend, dem Film "Chocolat", der wundervoll komisch übertriebene Frömmigkeit und Scheinheiligkeit aufs Korn nimmt.