Die Großkontrolle auf der A73 fand von 09.30 bis 14.30 Uhr an einen Autobahnparkplatz zwischen Buttenheim und Forchheim statt. Dabei wurden 47 Schwerlastfahrzeuge kontrolliert, bilanziert die Verkehrspolizei Erlangen.

Auf dem Parkplatz warteten Spezialisten der Verkehrspolizei Erlangen, Bamberg und Bayreuth, sowie Kräfte der Regierung von Oberfranken und dem Landratsamt Forchheim, um die Kontrollen durchzuführen. Es wurden Gefahrgutzüge, Lebensmittel- Tier- und Abfalltransporte kontrolliert und teilweise auch beanstandet.


Zwölf Fernfahrer haben Lenkzeiten nicht eingehalten

So hatte beispielsweise ein Abfalltransporteur seinen Unrat irreführend deklariert, zwölf Fahrer hatten ihre Lenkzeiten nicht eingehalten, zwei weitere ihre Ladung nicht richtig gesichert und ein Fernfahrer musste wegen seiner defekten Anhängerbremsen zum Sachverständigen. Der letzte kontrollierte Fahrer musste sich wegen Kennzeichenmissbrauchs verantworten und 500 Euro Sicherheitsleistung bezahlen. Insgesamt wurden 22 kleine und große "Sünden" beanstandet.
Zum Schutz der Anhaltekräfte am Fahrbahnrand der Autobahn wurde für die Dauer der Kontrolle eine Geschwindigkeitsbegrenzung auf 60 km/h aufgestellt. Diese wurde auch überwacht. Von den über 3300 passierenden Verkehrsteilnehmern beachteten 158 Fahrer das Tempolimit nicht. Sie werden Bußgelder bezahlen und Punkte bekommen. 16 von ihnen werden zudem ihre Führerscheine abgeben müssen.