Die Krankenstation für Puppen mit Fieber, humpelnde Dinos, Spielzeugtiere mit gebrochenen Armen und Beinen oder Teddys, die Bauchschmerzen haben, finden Kinder und Eltern bei der "Himmelswerkstatt" des Fränkischen Tages heuer in der Stadtbücherei. Im zweiten Stock verarztet der in Forchheim praktizierende Kinderarzt Bernward Hinkes die Lieblings-Kuscheltiere der Kinder.

"Ich finde das spannend. Ich freue mich schon sehr auf diese Aufgabe", betont Bernward Hinkes, in dessen Sprechzimmer ein Teddy sitzt. Seit Hinkes die medizinische Laufbahn eingeschlagen habe, sei nie etwas anderes in Frage gekommen, als Kinderarzt. "Das ist der schönste Beruf, den ich mir vorstellen kann", schwärmt der Facharzt für Kinder- und Jugendmedizin, der ursprünglich Völkerkundler werden wollte.

An Menschen interessiert

Andere Kontinente haben den in Nürnberg, als Sohn eines Kunsthistorikers geborenen Arzt, aber schon immer interessiert. So arbeitete er bereits während seines Studiums bei einem Amerika-Aufenthalt als Dolmetscher an einem Krankenhaus. Nach seinem Studium an der Universität Würzburg zog es den Mediziner mit Frau und zwei Kindern wieder in die Vereinigten Staates, wo er an der Universität von Michigan eine Anstellung hatte. Hinkes arbeitete aber auch an der "Universidad Peruana Cayetano Heredia" in Lima, eine der führenden Hochschulen von Peru. Während dieser Zeit engagierte er sich erstmals in der Entwicklungshilfe, ein Aufgabenbereich, den das Mitglied der Deutschen Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin bis heute behalten hat.

Soziales Engagement

So bringt sich der in Erlangen lebende Kinderarzt auch bei der Organisation "Archemed - Ärzte für Kinder in Not" mit ein. Als Mitglied der "German Eritrean Training Partnership" kümmert sich Hinkes zusammen mit einer Reihe gleich gesinnter Kollegen um gebärende Mütter und neugeborene Babys in Eritrea. Es gehe darum, dort eine medizinische Infrastruktur zu schaffen, medizinisches Personal auszubilden. "Hilfe zur Selbsthilfe" beschreibt Hinkes dieses Engagement. Für ihn ein persönliches Anliegen, nicht nur weil seine Frau aus diesem Land stammt. Nachhaltigkeit und das partnerschaftliche Miteinander nennt Hinkes als zentrale Anliegen dieses humanitären gemeinnützigen Vereines.

Vor sechs Jahren stand der Franke vor der Entscheidung, nach Toronto (Kanada) zu gehen und am Hospital for Sick Children zu arbeiten oder in die Heimat zurückzukehren. Der Familienrat entschied sich für die fränkische Heimat.

Mit dem Rad zur Arbeit

Hier spezialisierte sich Hinkes auf Kinder-Nephrologie und Ernährungsmedizin. Gerade die Ernährung habe einen wesentlichen Einfluss auf die Gesundheit, findet der Kinderarzt, der pädiatrischer Ernährungsmediziner ein Bewusstsein für eine gesunde Ernährung schaffen will. Gerade bei Kindern, die auf Dialyse angewiesen seien, sei das besonders wichtig.

In Amerika sei Gesundheitserziehung bereits ein Teil des Stundenplanes. Aber auch hierzulande sei ein zunehmendes Bewusstsein für gesunde Ernährung auf dem Vormarsch. Dazu gehört für den naturheilkundlich ambitionierten Mediziner, mit gutem Beispiel voranzugehn. Seit zwei Jahren fährt er deshalb mit den Rad zur Arbeit. Das sei schwer, so Hinkes, der einräumt: "Wir ändern unsere Einsichten, aber wir ändern nur schwer unsere Gewohnheiten."

Das Programm der Himmelswerktatt

Veranstaltung Am Samstag, 15. Dezember, laden der Fränkische Tag und die Aktiven der Himmelswerkstatt von 14 bis 17 Uhr alle Kinder ein, bei acht himmlischen Stationen rund um den Forchheimer Weihnachtsmarkt mitzumachen:

Modehaus Schick am Marktplatz: Kreatives Taschen bemalen

Kinderschutzbund, Kaiserpfalz, Adventscafé im Gewölbe: Walnussmäuse basteln

Friseur Weber in der Stadtbücherei: Engelslocken drehen lassen

FT-Servicepoint im Tabakladen Hocke (Hauptstraße 30): Weihnachtsbilder ausmalen

(Ausnahme: 13 bis 16 Uhr).

Klinik-Station in der Stadtbücherei: Das Lieblingskuscheltier (kann mitgebracht werden) wird von Dr. Bernward Hinkes ärztlich versorgt.

Stadtbücherei, Spitalstraße 3: Basteln einer Weihnachtskarte zum Aufstellen

G. und J. Häfner, Gewölbe Volksbank: Weihnachtsengel drucken

Bayerisches Rotes Kreuz, Rot-Kreuz-Laden: Papiersterne basteln

Programm Um 14 Uhr wird die FT-Himmelswerkstatt von Bürgermeister Franz Streit (CSU) am Rathausplatz eröffnet. Die Forchheimer Weihnachtsengel und Hilfs-Engel helfen tatkräftig mit. Ab 14.30 Uhr spielt das Juniororchester des Musikvereins Forchheim-Buckenhofen.

Gewinnspiel Die Kinder sammeln Stempel und nehmen so am Gewinnspiel teil. Ab 17 Uhr werden unter den teilnehmenden Kindern Preise verlost.