Die Salesianer Don Boscos werden zum 31. Juli 2019 das von ihnen seit 1971 betriebene Don Bosco Jugendwerk Forchheim mit einem Schülerwohnheim und einer Jugendherberge in der Don-Bosco-Straße 4 in Forchheim schließen und zum neuen Schuljahr 2019/2020 die Betriebsträgerschaft des neuen Schülerwohnheims an der Bayreuther Straße in Forchheim übernehmen.

Das Schülerwohnheim dann jedoch nicht mehr als eigenständige Einrichtung bestehen, sondern als Außenstelle des Don-Bosco-Jugendwerks in Bamberg, das künftig strukturell und organisatorisch für den Betrieb zuständig sein wird. Das Schülerwohnheim beherbergt heute wie auch in Zukunft rund 100 Auszubildende der Berufsschulen in Forchheim, die dorthin zum Blockunterricht kommen, in der Einrichtung wohnen und hier sozialpädagogische Begleitung finden.

Steiniger Weg

"Wir freuen uns sehr, unsere Arbeit in der Begleitung und Betreuung junger Menschen in Ausbildung in bewährter Weise im Geist Don Boscos, aber an neuem Standort fortzusetzen", erklärt Pater Reinhard Gesing SDB, Provinzial der Deutschen Provinz der Salesianer Don Boscos. Er dankt in einer Pressemitteilung "allen, die den nicht immer einfachen Weg der Neuorientierung unterstützt haben". Wörtlich: "Wir bedanken uns sehr für die große Wertschätzung und das vertrauensvolle Miteinander mit den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Einrichtung und vor allem auch für die langjährige Unterstützung der Stadt und des Landkreises Forchheim in all den Jahren unserer Anwesenheit."

Hintergrund der Schließung der bisherigen Einrichtung an der Don-Bosco-Str. 4 ist die seit einigen Jahren im Raum stehende Frage nach der Sanierung des Gebäudes. Dazu hatte es zahlreiche Gespräche zwischen den Verantwortlichen der Deutschen Provinz der Salesianer Don Boscos und des Landkreises Forchheim gegeben.

Letzterer hatte sich in der Folge dazu entschieden, einen Teil eines neuen Hotels an der Bayreuther Straße anzumieten, um das Schülerwohnheim in Zukunft an neuem Standort zu betreiben. Die Betriebsträgerschaft wurde über ein öffentliches Verfahren neu ausgeschrieben, an dem sich auch die Deutsche Provinz der Salesianer Don Boscos mit ihrem Don-Bosco-Jugendwerk in Bamberg beteiligte. Der Zuschlag wurde ihr Ende vergangenen Jahres erteilt.

Die der Einrichtung seit 2001 angeschlossene Jugendherberge mit rund 80 Betten wird ihren Betrieb zum 31. Mai 2019 dagegen komplett einstellen.

Eine Wiederaufnahme des Gästebetriebs ist am neuen Standort konzeptionell nicht vorgesehen. Der mit dem Bayerischen Jugendherbergswerk bestehende Vertrag wurde deshalb gekündigt.

Teil des Personals muss gehen

Auch die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Einrichtung wurden bereits im vergangenen Jahr über die anstehenden Veränderungen informiert. Ein Teil des pädagogischen Personals wird am neuen Standort, angepasst an die Ausschreibungsbedingungen, seine Arbeit fortsetzen, heißt es in der Pressemitteilung weiter.

Das Gelände des Don-Bosco-Jugendwerks an der Don-Bosco-Straße 4 wurde den Salesianern Don Boscos in den 70er Jahren von der Kirchenstiftung St. Johannes Bosco zum Betrieb des Schülerwohnheims zur Verfügung gestellt. Immobilie und Grundstück fallen zum 1.10.2019 an die Kirchenstiftung zurück.

Die sich in der Einrichtung befindliche Hauskapelle wird entwidmet; ihr Inventar wird einer Einrichtung der Salesianer Don Boscos in Weißrussland zur Verfügung gestellt. Von den Veränderungen nicht betroffen ist die pfarrseelsorgliche Arbeit der Ordensgemeinschaft am Standort Forchheim. Derzeit leben drei Ordensmitglieder in der Pfarrei St. Johannes Bosco und betreuen die dem Pfarreienverbund Forchheim-Ost angeschlossenen Gemeinden.