Für eine Nacht haben die Frauen in Kunreuth beim Weiberfasching die Power im TSV-Sportheim in Kunreuth übernommen. Anja Sander hatte mit Caroline Schmidt, Katharina Polster, Heike Übel und weiteren Helfern einen bunten Abend voller Höhepunkte und Ausgelassenheit vorbereitet. Männer durften allenfalls logistische Hilfe leisten. DJ Micha lieferte im ausverkauften Haus die fetzige Musik dazu, so dass die Tanzfläche immer belegt war. Im Laufe des Abends traten Gruppen auf wie erstmals das Oberehrenbacher Männerballett. Neu formiert hatten sich die "Spice Boys" und "Back Street Girls" aus Kunreuth mit einem Tanz gegeneinander und schließlich der Vereinigung in der "Everlasting Love". Viel zu lachen boten die Kunreuther Duschnixen, die endlich in einem Sketch den Unterschied des Duschverhaltens zwischen Frauen und Männern offenlegten. Mit Shampoos mit 43 Vitaminen und vielen Duschgängen konnten die Männer nicht mithalten, hatten dafür eben andere Qualitäten. "Man ko sich do scho wiederfindn", meinte trocken jemand aus dem Publikum und löste einen spontanen Lacher aus. Höhepunkt und Abschluss des Abendprogramms bildete das Effeltricher Männerballett mit Garde. Sie demonstrierten eine sehr anspruchsvolle und harmonische Tanzaufführung. Fantastisch, tolle Kostüme und eine schöne Musik, so empfand Moni aus Kunreuth die Aufführungen. "Ich bin vielleicht das sechste Mal hier. Es gibt immer eine Überraschung, das Ganze ist einfach cool", meint Cora aus Gaiganz. Und Stefanie aus Pinzberg bezeichnet sich mit leuchtenden Augen als Wiederholungstäterin eben wegen der guten Stimmung. "Ich bin a Dorfkind, darauf bin i stolz, was gibt es Schöneres, als auf dem Land zu leben?", spielte die Musi beim Auszug der Effeltricher. An diesem Abend, dem Weiberfasching, hat es offensichtlich in vollem Maße in Kunreuth zugetroffen.