Ein tolles Programm war geboten beim Erntedank- und Kürbisfest in Muggendorf. Am Freitag kamen die jungen Leute bei einem Beatabend mit "Number nine" voll auf ihre Rechnung. Der Samstagabend gehörte den Liebhabern fränkischen Brauchtums. Mit Volkstänzen und volkstümlicher Musik des Trachtenvereins "D'Wiesenttaler", und seinen Wiesenttaler Musikanten sowie des Patenvereines aus Pegnitz erhielten die Akteure viel Beifall von den über 500 Besuchern.

Stimmung seit Freitag

Erstmals trat der neu gegründete Igensdorfer Viergesang im Muggendorfer Festzelt auf. Eine großartige Stimmung brachten dann die "Stadelhofener" auf die Bühne und in das Zelt. Rock, Schlager und Blasmusik wechselten sich ab.

Höhepunkt des Festsonntags war der große Erntefestzug. Bei strahlendem Sonnenschein säumten mehrere tausend Zuschauer die Straßen des Luftkurortes und applaudierten den vorbeiziehenden Gruppen. Wie viele Festbesucher es tatsächlich gewesen sind, kann man nur schätzen. Es könnten jedoch die meisten beim nachmittaglichen Erntedankfest in den 69 Jahren seines Bestehens, gewesen sein.

Mit über 60 teilnehmenden Gruppen und einer Länge von annähernd einem Kilometer war der Festzug heuer rekordverdächtig. Voran getragen wurde die Erntekrone, gebunden aus Ähren mit Korn und Weizen. Es folgten die Fränkischen Majestäten, die Kirschen-, Spargel- und Forchheimer Bierkönigin. Nicht weniger majestätisch präsentierten sich dann mit den fränkischen Weinprinzessinnen und verschenkten edle Tropfen. Eine stattliche Zahl von Ehrengästen erwies dem Fest seine Referenz. Neben Landrat Hermann Ulm (CSU) waren es weitere Kommunal-, Landes- und Bundespolitiker. Hinter ihnen hatten die Kinder der Grundschule und des Evangangelischen Hauses für Kinder ihren Ehrenplatz.

Viele Vereine reisen an

Landfrauenchor, Heimatfreunde Kirchehrenbach, die Schlesische Landsmannschaft, ein historisches Brautpaar sowie der Trachtenverein Igensdorf bildeten einen weitern Block. Dann kamen drei Gruppen des Fränkische-Schweiz-Vereins, nämlich die Ortsvereine aus Leutenbach, Streitberg und Morschreuth.

Danach tuckerte es, denn Traktoren zogen einen Flügelmäher aus Kanndorf, den Wagen aus Engelhardsberg und des Obst- und Gartenbauvereines. Der Schützenverein "Adlerstein", der Club 72 aus Oberehrenbach, die FSG Gößweinstein und die Böllerschützen aus Störnhof folgten.

Wieder kam ein Block mit Wagen aus Albertshof, Birkenreuth/Trainmeusel und Neudorf.

Weiter im Zug marschierten der Trachtenverein Kunreuth, der Kneippverein Muggendorf, der Trachtenverein Pegnitz, Fahnenabordnungen die Schützengesellschaft Muggendorf, Wagen aus Kanndorf und Wohlmannsgesees, die FSV-Ortsgruppe Aufseß, der Gesangverein "Harmonie", die Barocktanzgruppe Gößweinstein, der Trachtenverein "D'Wiesenttaler" sowie der Fränkische-Schweiz-Verein Muggendorf mit seinem Erntewagen. Den Schluss bildeten der Bindemäher aus Törnhof, sowie 15 historische Traktoren aus dem Markt Wiesenttal und den Nachbarortschaften.

Eine Gruppe mit vier Bulldogs kam sogar aus Hammelburg. angereist. Fünf Musikkapellen sorgten für den richtigen Takt.

Das Kreiserntedankfest des Bayerischen Bauernverbandes mit einer Festrede vom unterfränkischen BBV-Bezirkspräsideten Stefan Köhler und das abendliche Kürbisfest schlossen sich an.