Entgegen den schlimmsten Erwartungen hat Donald Trump bis zum heutigen Tag zwar weder die USA aus der Nato geführt noch Strafzölle gegen Deutschland verhängt. Die entsprechenden Drohungen aus dem Wahlkampf des amtierenden US-Präsidenten werden trotzdem nicht nur der deutschen Kanzlerin noch schrill in den Ohren klingeln.

Auch Journalisten und ihre Leser treibt seit dem Wahlsieg Trumps die Frage um, wie sich das Verhältnis zwischen den USA und Deutschland entwickeln mag.
Am Dienstag, 12. Dezember, haben die Leser der Mediengruppe Oberfranken (MGO) um 19.30 Uhr Gelegenheit, über die Zukunft der transatlantischen Beziehungen mit dem Diplomaten Philipp Ackermann zu diskutieren. Seinen Dienst im Auswärtigen Amt begann der im unterfränkischen Miltenberg geborene Ackermann im Jahr 1993. Unter anderem diente der 52-Jährige den Außenministern Fischer und Steinmeier als Redenschreiber.
Derzeit ist Ackermann Regionalbeauftragter für Nah- und Mittelost sowie Nordafrika.


Anmeldung per E-Mail

Die vom leitenden Redakteur Christian Reinisch moderierte Diskussion findet in den Räumen der MGO, Gutenbergstraße 1 in Bamberg, statt.
Interessierte können sich ab sofort per E-Mail an redaktion@infranken.de anmelden. Die Zahl der Plätze ist begrenzt. Die Teilnehmer werden benachrichtigt.