Am Mittwoch wurde Landrat Reinhardt Glauber (Freie Wähler) zur Regierung von Oberfranken zitiert. Der Grund: Im Landkreis Forchheim herrschen hinsichtlich der Plakatwerbung im Vorfeld der Kommunalwahl am 16. März keine "rechtskonformen Zustände". Das Bayerische Innenministerium hat nämlich bereits im Februar 2013 verfügt, dass diese Art von Plakaten außerhalb von Ortsdurchfahrten unterlassen werden sollen, um die Verkehrssicherheit nicht zu gefährden. Sprich: Eine Werbung jenseits der Ortsschilder ist nicht erlaubt.

Glauber berichtet, dass er im Sinne der örtlichen Parteien gebeten habe, im aktuellen Fall ein Auge zuzudrücken und die Einhaltung der Vorschrift erst bei der nächsten Wahl durchzusetzen. Doch vergeblich. Die Regierung habe auf die Entfernung der Plakate im Außenbereich bestanden, schließlich sei der Landkreis Forchheim der einzige in Oberfranken, wo sich die Parteien nicht an diese Regelung halten würden.

Glauber reagierte am Donnerstag prompt und schrieb die Gemeinden an. Diese müssen nun dafür sorgen, dass die "strittigen Werbeanlagen bis spätestens Dienstag" entfernt sind.