Das unterfränkische Unternehmen Belectric errichtet entlang der ICE-Trasse Solarkollektoren. Auf zwei jeweils 110 Meter breiten Streifen nördlich und südlich der Kreisstraße FO 2 und einer weiteren, genauso breiten anschließenden Fläche in Richtung Süden, haben fünf bis sechs Teams die Ständer für die Module in den Boden gerammt. Auf der nördlichen Fläche (Foto) sind bereits die Platten mit den Dünnschicht-Solarzellen des amerikanischen Unternehmens First Solar Incorporation montiert.

Von den Pfosten zum Betrieb

Bauleiter Martin Weiße, der die Arbeiten für den Solarpark Poxdorf koordiniert, erklärt: "Pro Tag werden rund 500 der 60 mal 120 Zentimeter großen Solarmodule errichtet.


Jedes Modul hat eine Leistung von 120 Watt." Die gewonnene Energie wird über Leitungen zu einem Wechselrichter geführt und von dort über Erdkabel zur nächsten Trafostation geleitet. Ist das Projekt fertig, wird es eingezäunt und mit Videokameras überwacht. Die Fertigstellung ist für Herbst 2018 geplant.