Von den acht ausgeschiedenen Räten können drei auf eine 18-jährige Gemeinderatstätigkeit zurückblicken. Nach 18 Jahren im Amt wurde auch Georg Lang im Gasthaus Felsentor in Türkelstein von Drittem Bürgermeister Bernhard Vogel mit einer Ehrenurkunde und einem Präsent in den Ruhestand verabschiedet.

In seinem Rückblick auf die vergangenen 18 Jahre stellte Lang fest, dass die Schwerpunkte in der Erledigung der Pflichtaufgaben lagen. Die Herausforderung bestand in der Stärkung der Infrastruktur bei gleichzeitiger Bewältigung der Finanzkrisen. Lang sprach Bauplätze, Kinderkrippen und Kindergärten, energetische Sanierung der Grundschule, Mittagsbetreuung, offene Ganztagsschule, Flurneuordnung, Dorferneuerung, Einkaufsmöglichkeiten und das in die Wege geleitete Fachmarktzentrum, Bau der Abwasseranlagen (Kosten 20 Millionen Euro) und die Kläranlage in Behringersmühle. Darüber hinaus flossen über 7,5 Millionen Euro in den Neubau und Ausbau von Straßen innerhalb und außerhalb der 30 Ortschaften im Gemeindegebiet. Alle Brücken und Stege im Ailsbach-, Püttlach- und Wiesenttag wurden neu gebaut oder saniert. Die meisten Feuerwehren wurden neu ausgestattet sowie die Feuerwehrhäuser saniert.

Die Versorgung mit schnellem Internet ist in die Wege geleitet. Mit dem Wallfahrtsmuseum und dem Höhenschwimmbad in Gößweinstein sowie dem Kreativzentrum in Morschreuth entstanden drei Projekte des Kulturerlebnisses Fränkische Schweiz durch die Leader-Förderung im Markt Gößweinstein. Für das geschlossene Hallenbad ist eine sinnvolle Nachnutzung vorbereitet.

Nach einer Delle mit dem Tiefststand im Jahr 2004 hat sich der Tourismus wieder sehr gut entwickelt mit mehr Übernachtungen als vor 18 Jahren. Einen wesentlichen Grund sah Lang in der Entscheidung, qualifiziertes Personal für das Tourismusbüro einzustellen. Insgesamt wurden in den 18 Jahren Investitionen mit einem Volumen von 43 Millionen Euro durchgeführt. Aktuell liegt der Schuldenstand bei rund 6,1 Millionen Euro.