Kurz vor 17 Uhr ging die Meldung des Brandes einer Halle in der Gosberger Sportplatzstraße ein. Die Freiwillige Feuerwehr Gosberg rückte sofort aus. Auch die Polizei war schnell vor Ort.

Nach rund einer Stunde konnte auch die Pressestelle des Polizeipräsidiums Oberfranken Entwarnung geben: "Die Kollegen vor Ort sagen, der Brand sei im Griff", bestätigt Anne Höfer, Pressesprecherin des Präsidiums. Allerdings wurden zwei Menschen durch eine Rauchgasvergiftung leicht verletzt. Es entstand ein Schaden von mindestens 50.000 Euro

Kurz nach 16.45 Uhr bemerkten Angestellte eines Baustoffhandels in der Sportplatzstraße das Feuer bei der Lagerhalle und wählten den Notruf. Rasch kam eine große Anzahl Einsatzkräfte der Feuerwehr sowie des Technischen Hilfswerks, der Polizei und dem Rettungsdienst vor Ort.

Dem Firmeninhaber gelang es noch rechtzeitig, aus dem betroffenen Bereich der zweigeteilten Halle die dort abgestellten Fahrzeuge, darunter auch ein Lastwagen mit Heizöl, herauszufahren, bevor sich die Flammen weiter ausbreiteten.


Rund 150 Feuerwehrleute im Einsatz


Die rund 150 Feuerwehrkräfte konnten in der Folgezeit ein Übergreifen der Flammen von dem etwa 50 Meter auf 40 Meter großen Gebäudeteil auf die andere Hallenhälfte verhindern. Wohnhäuser waren nicht in Gefahr. Der Besitzer sowie eine Feuerwehrfrau erlitten bei dem Brand eine leichte Rauchgasvergiftung und mussten ärztlich behandelt werden.

Beamte des Kriminaldauerdienstes aus Bamberg nahmen vor Ort die Ermittlungen zur derzeit noch unklaren Brandursache auf. Nach bisherigen Erkenntnissen dürfte das Feuer im Bereich eines Schuttberges vor der Halle ausgebrochen sein bevor es anschließend auf das Gebäude übergegriffen hat.