Selbst der Bayerische Rundfunk interessiert sich für das traditionelle Backofenfest des Unterstürmiger Musikvereins. In der Sendung "Heimatspiegels" berichtet Bayern 2 am Samstag ab 5 Uhr über die Geschichte und Besonderheiten des Backenofenfest.

Eine bessere Einstimmung könnte es vielleicht gar nicht geben, denn ab 16 Uhr feiern die Menschen in Unterstürmig heute wieder ihr Backofenfest.

Der Moderator Heiner Gremer hat die "Hörnerböck", wie die Unterstürmiger im Volksmund liebevoll auch genannt werden an ihrem Backofen interviewt. Gremer wollte von ihnen wissen, wie genau sie den Ofen mit Reißigbündeln befeuern.

Und natürlich wollte er auch das Rezept Backkuchens wissen, der am Tag des Backofenfests im Ofen steckt.

400 bis 500 Besucher

Zweiter Vorsitzender Wolfgang Lieberth ist es gewesen, der den Kontakt zum Bayerischen Rundfunk hergestellt hat.

Bereits im vergangenen Jahr hatte er sich mit einem Schreiben an die BR-Radaktion gewandt. "Die Fränkische Schweiz ist so oft in Beiträgen vertreten. Aus unserer Region kommt meistens nichts", begründete Lieberth seinen Vorstoß. Zwischen 400 bis 500 Besucher kommen in der Regel zum Backofenfest in der Ortsmitte von Unterstürmig.

Das Fest hat sich inzwischen in der Region einen guten Ruf erarbeiten können. Die beim Backofenfest gelebte Leidenschaft für Tradition und Brauchtum hat es auch BR- Moderator Heiner Gremer angetan. Es gibt bei diesem Fest nur selbstgemachte Speisen. Zudem hat es in Unterstürmig Tradition, dass Rezepte von Generation zu Generation weitergegeben werden.

Nur eines macht der Musikverein Unterstürmig an diesem Tag nicht selbst: Musik spielen. Dafür haben sie die befreundete Lisberger Blaskapelle aus dem Steigerwald angeheuert.
Auch hier hakt Heiner Gremer in seinem Beitrag nach, und findet am Ende Respekt für die Untersürmiger Entscheidung: "Dumm sind die Unterstürmiger ja nicht. Lassen andere für sie spielen, damit sie mehr essen und trinken können."