Von den billigsten Objekten, wie Schüsseln oder kleineren Skulpturen, zwischen 50 und 300 Euro gehen die Preise hoch bis auf 20 000 bis 25 000 Euro für einen original amerikanischen Pokertisch. Dieser wurde, wie viele weitere Objekte und Skulpturen, aus vorhergehenden Auflösungen in die Villa in der Bergstraße 5 mitgebracht und ausgestellt. Das Gebäude im Wert von 1 995 000 Euro steht wie sein komplettes Mobiliar über das gesamte Wochenende zum Verkauf.

Im Haus befinden sich Betten, Gemälde, Spiegel, Teppiche, Kronleuchter und Schränke aller Art, die ausnahmslos zum Verkauf stehen. Die wertvollen Objekte und Sammlerstücke von bekannten Künstlern wie Picasso, Dalí oder Kandinsky werden rund um die Uhr von Security überwacht.

Auktionator Peter Lindenfeld aus Frankfurt am Main zählt zu den schönsten Stücken ein handsigniertes und zertifiziertes Dalí-Gemälde für 7900 Euro oder die Biedermeiermöbel, wie einen Schrank aus dem Jahr 1890 zum Preis von 19 800 Euro. Dieser Preis dürfe aber gerne verhandelt werden. Auch im Garten finden sich Bronzeskulpturen, die für 6900 Euro erworben werden können.


Anwesen für eine "Alters-WG"?

Das Haus bietet 400 Quadratmeter Wohnfläche mit etwa 14 Zimmern und wird umrahmt von einem idyllischen Garten, der über den Vorhof oder einen kleinen Balkon hinter dem Haus zu erreichen ist. Eine Besuchergruppe scherzte, dass sich das Anwesen für eine "Alters-WG" gut anbieten würde. Eine noble Unterkunft, in der die Frauen sich gerne im Küchenbereich ausbreiten und die Männer den Pokertisch für sich beanspruchen dürften.

Besucherin Gabriele Krüger aus Berlin besucht jedes Jahr das Annafest und hat sich einen Tag Zeit genommen, um sich in der Villa genauer umzuschauen: "Ich suche gezielt nach einer Skulptur für meinen Garten. Hier ist aber leider nichts nach meinem Geschmack dabei. Ich hätte gerne etwas Zeitloseres oder Modernes. Aber einige andere Dinge gefallen mir hier auch sehr gut."

Es waren aber nicht nur Kunstsammler und Liebhaber von Antiquitäten vor Ort. Ein paar Besucher zog es auch aus Neugier zu der Villa. Renate Schneppensieper und ihr Mann wohnen in der Nähe des Gebäudes und kennen das Haus schon länger. "Wir wollten uns einfach einmal ein bisschen umschauen", lächelt sie.


Verkauf bis Montag

Die "Totalauflösung" der Villa läuft noch das ganze Wochenende und endet am Montag, 28. Juli. Besichtigung und Verkauf finden jeweils von 10 bis 19 Uhr statt. Judith Rziha