Bleiben die Kastanien oder müssen sie gefällt werden? Darüber wurde schon in den vergangenen Jahren oft in den Gemeinderatssitzungen diskutiert. Die Bäume sind krank, die Wurzeln derart groß, dass sie das Gehwegpflaster sprengten und dieses nach oben hoben.

Nun ist eine Frau an dem gehobenen Pflaster auf dem Gehsteig vor dem Eingang zur Arztpraxis gestolpert.
"Gegen die Gemeinde wird vorgegangen werden", informiert Bürgermeister Wolfgang Rast (IU), der Zeuge des Unfalls geworden war und dem Opfer Erste Hilfe leistete. Auch der ortsansässige Arzt kam gleich zu Hilfe.
"Die Pflastersteine wurden alle entfernt, um die Gefahrenquelle abzustellen", sagte nun Rast. Die Bauhofmitarbeiter haben den Gehweg mit Mineralbeton verfüllt und planiert. Gefällt werden können die Bäume bis November nicht, die Vögel nisten gerade in den Baumkronen der wuchtigen Kastanien.


Ausfall von Strom

Diese Allee zu erhalten, war der Wunsch einiger Gemeinderäte. Doch um die Allee zu erhalten, sei wohl zu wenig Platz. Außerdem verlaufen unter dem Gehsteig Stromkabel. Schon vor Jahren wurde ein Stromkabel durch die Baumwurzeln beschädigt. "Es kam zu einem Stromausfall", erinnerte sich Rast. Restlos entfernen wolle man die Kastanienallee indes nicht. Ein vorhandenes Gutachten belege aber eindeutig, dass die Bäume eine Gehwegsanierung nicht überleben werden.

Rast hat bereits Kontakt mit der Landesanstalt für Wein- und Gartenbau in Veitshöchheim aufgenommen, um Angebote über eine Alleenbepflanzung zu erhalten.
Die Kastanienallee wird auf jeden Fall wieder Thema der nächsten Gemeinderatssitzung werden.