Der Vermisste war unverletzt aber komplett durchnässt. Zur medizinischen Abklärung wurde er in ein Krankenhaus eingeliefert. Nähere Angaben zu seinem Aufenthaltsort in der vergangenen Woche und dem Grund für sein Verschwinden verweigerte er.

Unterdessen hatten die Feuerwehr und First Responder Dormitz seit Freitag eine große Suchaktion für Samstag organisiert, die dann am Morgen abgeblasen werden konnte. Rund 200 Feuerwehrleute der umliegenden Ortsfeuerwehren aus der VG Uttenreuth, VG Dormitz, der Marktgemeinde Neunkirchen am Brand und der Gemeinde Kalchreuth hatten ihr Kommen zugesagt. Zusätzlich hatten sich seit Freitag auf einer eigens eingerichteten Internetseite rund 170 Privatpersonen für die Suchaktion angemeldet.

Der Plan, den südlich von Dormitz beginnenden Reichwald großflächig zu durchkämmen, war am Samstag hinfällig. Dennoch fanden sich über 100 Helfer am Morgen am Feuerwehrhaus in Dormitz ein. Der Feuerwehr-Kommandant Florian Scharf bedankte sich für die überwältigende Hilfsbereitschaft und Solidarität innerhalb des Ortes sowie der umliegenden Einsatzkräfte. Die für die Helfer nach der Suchaktion vorbereitete Brotzeit, gesponsert von einem ortsansässigen Hofladen, wurde kurzerhand in einen spontanen Frühschoppen integriert.