Gemäß aktueller Wettervorhersage wird es am Freitag möglich sein, das seltene Naturschauspiel einer Sonnenfinsternis - möglich geworden durch die Bedeckung der Sonnenscheibe durch den davorziehenden Mond - im Zeitraum von circa 9.30 Uhr bis 11.50 Uhr an der Sternwarte Feuerstein mitzuverfolgen. Die Sonnenfinsternis ist in Deutschland lediglich partiell. Das bedeutet, dass die Sonnenscheibe nur teilweise - in Franken nur zu etwa 72 Prozent verdunkelt wird.

"Möchte man das Extremerlebnis einer komplett verdunkelten schwarzen Sonne - totale Finsternis - miterleben, so ist es entweder nötig, weit zu verreisen - zum Beispiel zu den Färöer Inseln oder nach Spitzbergen - oder bis zum Jahr 2081 zu warten, bis in Deutschland wieder eine Totalität sichtbar wird", erklärt Frank Fleischmann von der Sternwarte Feuerstein.

An der Sternwarte stehen zur Beobachtung der Sonne vielerlei hochwertige Instrumente zur Verfügung, auch spezielle Sonnenfinsternisbrillen mit hochdichten und infrarotlichtsperrenden Gläsern.


Allerlei Strukturen

Fleischmann warnt: "Bitte keinen provisorischen Hilfsmittel wie Sonnenbrillen, CD oder gefärbte Gläser verwenden. Und schon gar nicht durch ungeschützte Ferngläser blicken. Es könnte der letzte Blick Ihres Lebens sein!"
Oben am Feuerstein werden nicht nur der Schatten, sondern auch allerlei Strukturen auf der Sonnenoberfläche zu sehen sein: darunter Protuberanzen, Fackeln, Flares und koronale Masseauswürfe, bei denen Billionen Tonnen Materie in Bögen von der Sonnenoberfläche aufsteigen und ins All geschleudert werden; aber auch Granulation, das Blubbern und Brodeln auf der 6000 Grad heißen Oberfläche.

Dazu noch die mehr als erdgroßen Flecken, an denen durch austretende Magnetfelder die Temperatur um mehr als 1000 Grad absinkt. Informationen zur Beobachtung und zu wissenschaftlichen Hintergründen gibt es von Mitgliedern der Sternwarte und vom Leiter Frank Fleischmann. Der Eintritt ist frei, Spenden für den gemeinnützigen Verein sind immer gern gesehen.


Laufende Schatten

Die Anfahrt erfolgt zum Flugplatz Feuerstein. Dort parken und die 600 Meter zur Sternwarte gehen. Die direkte
Anfahrt ist verboten und nur für gehbehinderte Personen mit amtlichem Behindertenausweis und Ausnahmegenehmigung möglich. Online lässt sich der über die Mondoberfläche laufende Schatten ebenfalls verfolgen.


Spezialbrillen:

Spezielle Lichtschutzbrillen, die zur Beobachtung von Sonnenfinsternissen benutzt wird. Zurzeit gibt es bei Optikern der Region kaum noch Sonnenfinsternisbrillen.


Alternativen:

An vielen Stellen (auch bei Discountern) gibt es billige Lesehilfen mit einer Dioptrie Brechkraft. Alternativ gibt es auch Kontaktlinsen oder (alte) Brillengläser beim Optiker. Daraus kann ein Sonnenbildprojektor gefertigt werden mit dem völlig gefahrlos die Sonnenfinsternis beobachtet werden kann.


Bastelanleitung (zur Verfügung gestellt von der Sternwarte Feuerstein):

Wir fertigen aus der Lesehilfe und mit einem Stück Karton und zwei Streifen Klebeband einen Sonnebildprojektor. Dazu stechen wir wie vier Löcher in den Karton. Die beiden äußeren dienen dem Durchstecken der Ohrenbügel, die beiden inneren sollen etwa zentrisch hinter den Augenlinsen liegen. Dann Brille hindurchstecken und mit Klebeband möglichst plan zur Kartonoberfläche fixieren. Man kann auf einem weißen Buchrücken, der schön senkrecht zum einfallenenden Sonnenlicht aufgestellt ist, zwei Bildchen der sich verdunkelnden Sonne erkennen.