von Reinhard Löwisch

Im Mittelpunkt der Marktgemeinderatssitzung stand die Vorstellung des Tourismusleitbildes, das der Fremdenverkehrsausschuss, der Tourismusverein und die Bürgerwerkstatt gemeinsam erarbeitet haben. Ziel ist es, damit den "wichtigsten Wirtschaftszweig der Gemeinde" (O-Ton Bürgermeister Stefan Förtsch/CSU) mit rund 7,6 Millionen Euro Jahresumsatz zu fördern und "uns dabei an den Qualitätsstandards eines Luftkurortes zu messen", so der Leitsatz des Leitbildes.
Erreicht werden soll das mit der "Pflege der Kulturlandschaft", der "geschichtlichen Besonderheiten" und mit "Gastfreundschaft", so die Autoren Karoline Distler, Gabriele Krüger, Michael Wirth, Ulrich Ummelmann, Christiane und Jenspeter Andresen, Jutta Porisch, Udo Richter und Ekkehard Wirth.


Schloss, Felsen, Mühlen


Grundlage dafür war eine Bestandsaufnahme der Tourismusstrukturen in der Gemeinde und der "Schätze der Ortsteile", wie Christine Andresen es nannte. Diese lesen sich wie eine Liebeserklärung an die Gemeinde. Andresen las vor: "Bieberbach - schöne Ortslage, größter Osterbrunnen, altes Schloss, Felsen; Hammerbühl - alte Mühlen, schöner Blick auf Egloffstein; Affalterthal: wunderschöne Aussichtsfelsen, verkehrsruhige Lage, drittältester Posaunenchor Bayerns."


Aufstellung für die Gäste


Eine Aufstellung solle unbedingt den Gästen an die Hand gegeben werden, damit jene nachvollziehen können und verstehen, warum das Leitbild behauptet: "Egloffstein ist einer der bekanntesten Ziele für Tages- und Feriengäste."
Mit der Aufzählung von Sehenswürdigkeiten und Besonderheiten ist das Leitbild noch nicht erschöpfend beschrieben. Das neunköpfige Gremium hat auch Wünsche und Vorstellungen erarbeitet. So kann sich Vereinschef Michael Wirth einen Shuttle-Service von zentralen Parkplätzen Egloffsteins in die Ortsteile gut vorstellen. Als gute Idee sieht das Gremium auch die Einrichtung von Picknickplätzen an exponierten Stellen. Wirth möchte auch die Gastronomie stärken mit Angeboten für Familienfeiern, mit Wanderungen und abgestimmten Öffnungszeiten.

Als Hauptzielgruppen sind junge Familien und die 50-plus-Generation im Blick, was zweiten Bürgermeister Nikolaus Thäter (UGL) zu der Frage verleitete, ob man denn nicht auch die "aktiven Urlauber" ansprechen sollte. Entsprechende Angebote seien ja schon vorhanden. Bürgermeister Stefan Förtsch ist der Meinung, dass Natur, Kultur und Gastronomie die Haupthandlungsfelder sein sollten.
Nach einigen Diskussionsbeiträgen einigte sich der Gemeinderat auf einen Beschlussvorschlag: "Der Marktgemeinderat begrüßt die Erstellung des touristischen Leitbildes. Die Umsetzung der formulierten Ziele soll unter Federführung des Tourismusvereins Egloffstein mit Unterstützung der Marktgemeinde erfolgen."