Zum Abschluss der Klimawoche des Landkreises Forchheim haben nochmal alle interessierten Bürger die Möglichkeit, sich am Dienstag, 2. August, direkt vor Ort über eine Strom erzeugende Heizung und besonders effizient sanierte Wohngebäude zu informieren. Die Stadtwerke Forchheim zeigen sanierte Häuser der städtischen Wohnungsbau-Genossenschaft.
Am Dienstag, 2. August, um 18 Uhr bieten die Stadtwerke Forchheim in der Gerhart-Hauptmann-Str. 2 - 16 bei den sanierten Häusern der städtischen Wohnungsbaugesellschaft in Forchheim eine Führung an. Die aus den 50er Jahren stammenden Wohngebäude wurden vor kurzem mit einem Investitionsvolumen von rund 7,2 Millionen Euro auf einen Standard modernisiert, dass die Häuser 45 Prozent weniger Energie verbrauchen als ein vergleichbarer Neubau. Aufgrund des Forchheimer Energienutzungsplanes wurde deutlich, dass bei diesem Projekt eine Nahwärmelösung sinnvoll wäre. Im Ergebnis ist ein Anlagencontracting entstanden, mit dem nun 78 Wohnungen energieeffizient und ökonomisch mit Wärme und Strom versorgt werden. Die Liegenschaften werden über ein Blockheizkraftwerk und einen Spitzenlast-Kessel mit 187 Kilowatt versorgt. Das Blockheizkraftwerk ist so ausgelegt, dass es die Grundlast für die Wärmeversorgung in den Wohnungen abdeckt. Der erzeugte Strom steht zusätzlich zur Verfügung. Untergebracht sind die Anlagen in einem neuen Anbau. Der durch das wärmegeführte Blockheizkraftwerk erzeugte Strom von rund 115 000 Kilowattstunden wird größtenteils direkt im Quartier verbraucht, die Bewohner können auch finanziell beim Strombezug profitieren. Durch den Einsatz der fortschrittlichen Kraft-Wärme-Kopplung werden insgesamt rund 140 Tonnen Kohlendioxid pro Jahr eingespart. red