von unserem Mitarbeiter Franz Galster

Pinzberg — Mit einer umfangreichen Agenda hat sich der Gemeinderat von Pinzberg in seiner jüngsten Sitzung beschäftigt. Gerade das Thema "Bebauungsplan Eglsee" fand zahlreiche interessierte Zuhörer.
Detailliert stellte Frank Schönfelder vom Ingenieurbüro Strunz den Vorentwurf für den Bebauungsplan vor, der anschließend auch zur weiteren Planung freigegeben wurde. 31 Parzellen mit einer Größe zwischen 420 und 570 Quadratmeter sind dabei in Pinzberg vorgesehen. Zahleiche Details nehmen Form an.
Die Dachneigung soll zwischen 20 und 48 Grad betragen. Ferner sollen Flachdächer erlaubt sein, was manchem Rat Bauchschmerzen bereitete.

Zu hoher Einwand

Beim Kniestock einigte man sich auf einen Meter Höhe. Maschendraht und Jägerzaun zur Frontseite hin sind tabu. Carports können mit einem Abstand von einem Meter zur Grundstücksgrenze zugelassen werden.
Die Straßenbreite soll klar limitiert werten. Gemeinderat Stefan Hack (CSU/BB) hatte einen Abstand von fünf Metern angeregt, um eine zusätzliche Stellfläche auf dem Grundstück damit zu schaffen. Zu viele Grünflächen schaffen einen hohen Pflegeaufwand für die Gemeinde, kam dazu ein Einwand aus dem Pinzberger Gemeinderat.
Ab 30. Juni kann der Bebauungsplan von der interessierten Öffentlichkeit eingesehen werden.