Auslöser für sofortige Ermittlungen der Polizei war am Montagnachmittag der Bericht eines Verletzten, der in Forth von Anwohnern gefunden worden war.

Der 58-Jährige lag dabei nach Auskunft der Polizei mit blutenden Wunden an Nase und Stirn in einem Hof in der Einsteinstraße und rief mit seinem Handy bei seiner Nachbarin an, weil er nicht mehr aufstehen könne.

Erheblich alkoholisiert

Den verständigten Sanitätern erklärte er seine Verletzungen damit, dass er einer jungen Frau zur Hilfe geeilt sei, die zuvor von einem Mann geschlagen worden wäre. Die Befragungen von Zeugen erhärteten jedoch den Verdacht, dass der mit über zwei Promille Atemalkohol erheblich Betrunkene beim Verrichten seiner Notdurft gestürzt war.

Um von dieser Peinlichkeit abzulenken, hat er sich wohl diese Geschichte ausgedacht. Die Polizei ermittelt jetzt auch wegen Vortäuschens einer Straftat gegen den Eckentaler, der schließlich in der Obhut des Rettungsdienstes blieb.