Innerhalb einer Woche glänzte die Adalbert-Stifter-Grundschule und Adalbert-Stifter-Mittelschule (ASt) mit zwei musikalischen Highlights, wie die Schule mitteilt.

Es begann mit dem Festkonzert "Musik für Schüler" der Mittelschule. Seit nunmehr drei Jahren hat die klassische Musik mit Konzerten, aber auch im Unterricht einen festen Platz in der ASt. Zum ersten großen Schülerkonzert boten die Pianistin Maria Roters, der Tenor Adam Sanches und der Violinist Johannes Erkes gemeinsam mit den Schülern ein Programm, das in Einzel- und Gemeinschaftsinterpretationen gefühlvoll, mit viel Leidenschaft und persönlicher Note dargeboten wurde und so das Publikum verzauberte.

Klavierstücke, Geigenarrangements und Chor- und Rhythmusdarbietungen der Profis und der Schüler der Klassen fünf bis neun zeigten: Das Projekt "Musik für Schüler" trägt an der ASt unter der musikalischen Leitung von Rainer Fleischmann bereits hörbare Früchte. Unterstützt wird es von der "Stiftung zur Förderung von Kultur und Zivilisation" im Rahmen des Stiftungsprojekts "Musizieren statt Konsumieren".

Der musikalische Genuss endete mit einem Dank an die weiteren Sponsoren und Unterstützer der letzten drei Jahre: die Hornschuch-Klaus-Stiftung, die Hans-Thomann-Stiftung, der Profs-Night-Bigband und der Innovationsfonds des Landkreises Forchheim. Außerdem mit Ludwig von Beethovens "Ode an die Freude" in einem Arrangement aus Mittelschulchor, Violine, Viola, Tenor und Klavier.


Viele Instrumente im Repertoire

Beim zweiten Teil spielten die Schüler der Grundschule zum "Jeki-Konzert" auf. Unter der Leitung von Annette Wagner zeigten die Musikanten, was sie können: Mit Flöten, Gitarren, Keyboards, Schlagzeug, Geigen, Orff-Instrumentarium und Chor boten sie eine bunte Palette unterschiedlicher Stücke und ernteten dabei auch den begeisterten Applaus der Gäste und Ehrengäste.

Erfreut zeigte sich auch Sparkassendirektor Ewald Maier, der zum einen der Initiator des "Jeki-Projekts" ist und zum anderen über die Zukunftsstiftung der Sparkasse gemeinsam mit der Stadt Forchheim die finanzielle Grundlage des "Jeki-Projekts" sichert.