Die Forchheimer Innenstadt bekommt ein neues Café. In der Hauptstraße 16, wo bisher Mode verkauft wurde und nun ein Motorrad der Viertelliter-Klasse, eine Hercules Baujahr 1952 im Schaufenster steht, eröffnet demnächst das Café "Bassanese".

Das neue Lokal ist Teil der Café-Kette Bassanese, die nach Erlangen, Bamberg, Würzburg und Haßfurt nun auch in Forchheim eine Filiale in der Innenstadt eröffnet. Der Slogan der italienischen Eisdiele: "Italien zum Mitnehmen".

Mit dem Erwerb der aktuell leerstehenden Immobilie in der Hauptstraße 16 - ehemals Knauer & Körber - Mitte Februar plant der neue Eigentümer und Inhaber der Café-Kette Bassanese, Gabriele Tonin, den nächsten Expansionsschritt in die Europäische Metropolregion Nürnberg.

Bereits vor rund einem Jahr gab es laut Pressemitteilung der Stadt "die ersten konstruktiven Gespräche" zwischen dem Investor und dem städtischen Wirtschaftsförderer Viktor Naumann über ein Engagement der Café-Kette in der Forchheimer Innenstadt. Seitdem wurden die Standortqualitäten der in Frage kommenden Immobilien beim Entscheidungsfindungsprozess erörtert.

"Die Forchheimer Innenstadt ist ein attraktiver Freizeit- und Erlebensraum. Die Entscheidung des Investors, sich in der Forchheimer Innenstadt anzusiedeln, ist ein weiterer innerstädtischer Mosaikstein sowie ein Beleg für die positive Entwicklung der Stadt", findet Viktor Naumann. Gerade nach der Schließung der Eisdiele in der Hauptstraße wird dem neuen Lokal eine gute Chance auf große Akzeptanz eingeräumt.

Das geplante Café beim Rathaus "stärkt insbesondere die Angebotsvielfalt im Gastronomie-Bereich und beseitigt gleichzeitig einen weiteren Leerstand in der Innenstadt", sagt der städtische Wirtschaftsförderer Viktor Naumann.