Ein 20-jähriger VW-Fahrer war zusammen mit seinem 44-jährigen Beifahrer in Richtung Eisenbahnbrücke unterwegs. In der 90-Grad-Kurve an der Fußgängerunterführung verlor er die Kontrolle über seinen Wagen und prallte mit voller Wucht gegen die dortige Unterführung. Dabei wurde der 20-Jährige leicht verletzt, sein Beifahrer erlitt schwere Verletzungen. Beide wurden mit dem Rettungsdienst in ein Klinikum eingeliefert.

Am Fahrzeug entstand wirtschaftlicher Totalschaden in Höhe von etwa 5000 Euro. Der Pkw musste durch einen Abschleppdienst geborgen werden. Der nicht unerhebliche Schaden an Mauer und Dach der Unterführung konnte noch nicht näher beziffert werden.

Bei der Unfallaufnahme wurde festgestellt, dass der 20-jährige Fahrer unter Alkoholeinfluss steht. Ein Test am Alkomaten ergab einen Wert über 1,6 Promille. Daraufhin wurde eine Blutentnahme durchgeführt und der Führerschein sichergestellt. Er hat sich wegen Gefährdung des Straßenverkehrs und fahrlässiger Körperverletzung zu verantworten. An der Unfallstelle war die Feuerwehr zur Verkehrslenkung und Fahrbahnreinigung eingesetzt. pol