"Musik im Wandel der Zeit", so überschrieb der Gesangverein Liederkranz sein Jubiläumskonzert zum 125-jährigen Bestehen. Es bedeutete den Höhepunkt in einer Reihe von Veranstaltungen, die sich über das gesamte Jahr hinziehen.

Vorsitzender Richard Dorsch begrüßte dazu im Pfarrheim von Leutenbach besonders die mitwirkenden Chöre aus Mittelehrenbach und den Patenverein Gesangverein Effeltrich sowie zahlreiche Sangesfreunde aus der weiteren Nachbarschaft.

Igor Lamprecht moderierte eloquent und sehr kurzweilig den Abend. Reinhold Kraft hatte in den Archiven in Text und Bild nachgesucht und stellte die geschichtliche Entwicklung prägnant und unterhaltsam dar. Bilder, die teilweise lustig sind, aber auch zum Nachdenken anregen, wie Lamprecht sagte. Sie zeigen den Wandel der Zeit, wo in frühen Jahren der Chorgesang einfach zum Ort gehört und heute oft andere Prioritäten gesetzt werden. Jeder Chorleiter sei aber in Leutenbach ein Glücksfall gewesen.

"Zum festlichen Tag", mit diesem Lied stimmte der Gemischte Chor Liederkranz Leutenbach auf den Festabend ein. Das Lied "Hörst du das Lied aus längst vergangner Kinderzeit" mit dem bekannten Solo des Tenors Bernhard Maltenberger ist längst so etwas wie das Markenzeichen der Leutenbacher. Mit Songs wie "Ich war noch niemals in New York" schlug der Männerchor des Geburtstagsvereins einen weiten Bogen in die Moderne. Chorleiterin Estira Nikkhah legt Wert auf ein vielseitiges Spektrum ihres Repertoires.

Gleich mit drei Chören trat der Patenverein aus Effeltrich unter Leitung von Armin Redwig an. "Über sieben Brücken musst du gehen" stimmte der Männerchor an. "Nimm die Zeit", sang den Anlass treffend der Gemischte Chor. Mit "Siyahamba" entführte der Pop- und Gospelchor die Zuhörer nach Südafrika.

Viele Chöre waren zu Gast

Variabel zeigt sich der Gesangverein Mittelehrenbach, dirigiert von Alexander Ezhelev. Mit einem harmonischen "Abendruhe" von Amadeus Mozart bis zum Spiritual "Heaven is A Wonderful Place", ergänzt mit einem Ausflug nach Russland, bot der gemischte Chor eine kleine Zeitreise.

Bürgermeister Florian Kraft (FW) überbrachte die besten Wünsche der Gemeinde Leutenbach zu diesem schönen Anlass. Die Vorsitzende der Effeltricher Sänger Annelies Wagner gratulierte mit einem Geldgeschenk und lokalen Erzeugnissen. Michael Knörlein wünschte für den Patenverein aus Kirchehrenbach und im Namen des Fränkischen Sängerbundes und der Sängergruppe Forchheim Ost alles Gute.

Dazu gibt es kaum ein Fest ohne Ehrungen. Michael Knörlein zeichnete zusammen mit Richard Dorsch Igor Lamprecht für zehn und Maria Kraus für 25 Jahre aktives Singen aus. Otto Siebenhaar (FW) nahm an diesem Abend eine Sonderrolle ein. Er überbrachte an diesem Jubiläumsabend die Glückwünsche als stellvertretender Landrat des Landkreises Forchheim. Gleichzeitig war er 28 Jahre Vorsitzender des GV Liederkranz Leutenbach und ist seit zwölf Jahren sein Stellvertreter. Als ihn Richard Dorsch an diesem Abend zum Ehrenvorstand ernannte, war Siebenhaar sichtlich überrascht und konnte seine Regung kaum verbergen.

"Das ist für dich natürlich kein Grund, mit dem Singen aufzuhören", betonte Dorsch. Der schüttelt nur still den Kopf. Die Frage stellt sich für ihn nicht.