Ein weiteres Mal blieb der Gemeinderat von Kleinsendelbach in seiner jüngsten Sitzung mit 2:10 Stimmen bei seinem Nein zu der vom Golfclub Erlangen beantragten Erweiterung seiner 18-Loch-Anlage Am Schleinhof. Allerdings stimmte Bürgermeisterin Gertrud Werner (UWK) für das Vorhaben.

Zuvor hatte das Gremium noch mit 20:2 Stimmen für die Aufnahme des zusätzlichen Tagesordnungspunktes gestimmt, hatte doch das Landratsamt Forchheim zuvor einen bereits in der März-Sitzung gefassten ablehnenden Beschluss des Gemeinderates beanstandet, mit dem das Gremium Festlegungen weit außerhalb seiner Entscheidungskompetenz getroffen habe. Der Gemeinderat hatte unter anderem die nach einer Erweiterung des Golfbahnen nicht mehr gesicherte Erschließungsfunktion der das Golfgelände durchziehenden Gemeindewege als Grund für ihre Ablehnung genannt.

Trotz dieser weiteren Ablehnung durch das Gremium hatten sich die Verantwortlichen des Golfclubs wenige Tage später nicht davon abhalten lassen, mit einer kleinen Feier vor Ort den ersten Spatenstich für die Erweiterungsmaßnahme offiziell zu begehen, allerdings ohne einen einzigen Repräsentanten der Gemeinde.

Verständnis für die Ablehnung hatten die Verantwortlichen des Golfclubs nicht, hatten doch sowohl Golfclub-Präsident Reinhold Weiß wie auch Bernhard Jackel von der Betreibergesellschaft und der für die Planung verantwortliche Landschaftsarchitekt Wolfgang Barth noch einmal auf ihren schonenden Umgang mit der Natur unter Berücksichtigung der geographischen Besonderheiten - wie eben der Wege-Überspielungen - hingewiesen.

Das letzte Wort dürfte jetzt das Landratsamt Forchheim haben, das dann sogar das vom Gemeinderat verweigerte gemeindliche Einvernehmen ersetzen könnte, um so das Baurecht schließlich doch noch durchzusetzen.

Haushaltsplan 2015

Einen weiteren Schwerpunkt der Sitzung stellte der Gemeindehaushalt dar, der mit neun zu drei Stimmen angenommen wurde. Bei einem Verwaltungshaushalt von 2 064 900 Euro und einem investiven Vermögensetat von 544 000 Euro aus dem Abgleich des Verwaltungshaushaltes konnte eine Zuführung von 64 400 Euro an den Vermögensetat erwirtschaftet werden. Weiterhin ist eine Kreditaufnahme von 100 000 Euro vorgesehen.
Dem Zahlenwerk entsprechend soll sich der Schuldenstand von 651 745 Euro zu Beginn des Jahres 2015 auf 725 548 Euro am Ende des Haushaltsjahres erhöhen. Dies würde dann, bei 1483 Einwohnern, einer Pro-Kopf-Verschuldung von 489,24 Euro entsprechen.

Nicht zuletzt beschloss das Gremium außerdem noch, mit dem Zweckverband Kommunale Verkehrsüberwachung Südostbayern eine Vereinbarung zur kommunalen Verkehrsüberwachung in Kleinsendelbach abzuschließen, die sich je nach Bedarf auf den fließenden wie auch ruhenden Verkehr erstrecken wird. Beschlossen wurde zudem die Teilnahme an der Ausschreibung für die kommunale Strombeschaffung mittels eines Dienstleistungsvertrages mit der Kubus Kommunalberatung und Service GmbH für die Versorgung von kommunalen Anlagen mit "Normalstrom" für den Zeitraum 2017-2019.