Zu einem wahren Festtag für die Sollenberger Feuerwehrler hat sich ihr "Tag des offenen Feuerwehrhauses" gemausert. Trotz Dauerregens kamen viele Besucher, um die Wehr des Gräfenberger Stadtteils kennenzulernen.
Da freuten sich zum einen die Kinder und die Eltern über allerhand interessante Spiele rund um das Thema Brandschutz. Dazu gehörte unter anderem ein Zielspritzen auf ein brennendes Häuschen aus Pappe, eine Mal- und Bastelecke sowie eine Fahrzeugschau oder auch Übungen mit dem Feuerlöscher.

Schwelgen in Erinnerungen

Da freuten sich aber auch immer noch die alteingesessenen Sollenberger, die vor 20 Jahren Hand in Hand den Neubau des Gerätehauses gestemmt hatten und sich bei einer Fotoschau in ihren Erinnerungen an jene Zeit schwelgten.

Und da freute sich ganz besonders die Vorsitzende des Feuerwehrvereins, Cornelia Heid, als sie zusammen mit ihrem Kommandanten Alfred Heid wieder einen 1000-Euro- Scheck einer Direktbank für die Jugendarbeit entgegennehmen durfte.

Kommandant Alfred Heid betonte in diesem Zusammenhang auch, dass es gar nicht hoch genug geschätzt werden könne, dass die Bank seit dem Jahr 2005 insgesamt 9500 Euro für die Freiwillige Feuerwehr Sollenberg gespendet hat.

Eine Feuerwehr habe einen stetigen Finanzbedarf, dem die Gemeinden heute oft nicht mehr gerecht werden könnten. Vor diesem Hintergrund komme Spenden eine große Bedeutung zu.