Oleg Popov, der weltberühmte Clown des Russischen Staatstheaters und Bürger der Gemeinde Egloffstein, ist ab sofort Ehrenmitglied des Rotarierclubs Auerbach. Mit einer Urkunde, die Club-Präsident Walter Tausendpfund an Popov überreicht hat, ist die Mitgliedschaft besiegelt.

Gerührt und mit Worten des Dankes nahm der 84 Jahre alte Clown die Ehrung und Sympathie entgegen. "Der heutige Abend ist mir sehr wertvoll, weil er mir zeigt, dass die Menschen hier in mir einen Freund sehen."
Wie wohl er sich in der Fränkischen Schweiz fühlt, hat Popov gleich dazugesagt: "Seit fast 25 Jahren wohne ich hier und wenn mich einer fragt, wo ich wohne, sage ich zu ihm: im Paradies. Wäre ich Maler, ich würde nur die schöne Landschaft hier malen."

Die Rotarier sind schon einige Jahre lang mit dem Gedanken schwanger gegangen, eine verdiente Persönlichkeit zum Ehrenmitglied zu machen. Es sollte sollte sich am besten um jemanden handeln, deren Berufsbild sich noch nicht im Mitgliederbestand findet.

Dass die Wahl am Ende auf einen Clown gefallen ist, ist vor diesem Hintergrund gar nicht so abwegig. Vorsitzender Tausendpfund jedenfalls war für den Vorschlag des Egloffsteiner Rotariers Siegfried Senfft sofort Feuer und Flamme. Senfft kennt Popov schon seit vielen Jahren und hat ihn auch vorgeschlagen.

Es folgten jahrelange Bemühungen, den Vorschlag in die Tat umzusetzen. "Im November 2013 trat der Gedanke in das entscheidende Reifestadiun. Und nachdem Oleg Popov seinerseits positive Signale aussandte, waren wir alle sehr, sehr glücklich", erinnert sich Tausendpfund.

Eine Hymne auf Egloffstein

Der einstimmige Beschluss über die Ehrenmitgliedschaft sei dann nur noch Formsache gewesen. Die Übergabe der Urkunde verzögerte sich dann noch um einige Monate, weil Popov ungeachtet seines Alters beruflich immer noch ein gefragter Mann ist.

Als Höhepunkt der Ehrungszeremonie, dem ein gemeinsames Essen folgte, sangen die "Egloffsteiner Burgspatzen" unter Leitung von Lilo Meier die neue "Egloffsteiner Nationalhyme".
Die Hymne stammt aus der Feder von - natürlich! - Oleg Popov.