Die Igensdorfer CSU schickt Edeltraud Rösner ins Rennen um das Bürgermeisteramt im Frühjahr 2014. Das ist das Ergebnis der ersten CSU-Gemeindeversammlung, zu der sich 121 Teilnehmer im Ortsteil Stöckach getroffen haben. Edeltraud Rösner ist Rechtspflegerin am Amtsgericht Fürth.

Auf den zweiten Bewerber, Rainer Straßgürtl vom CSU-Ortsverband Pommer, entfielen 51 Stimmen.
Die CSU-Gemeindeversammlung bestimmte gleichzeitig den Chef des Ortsverbands Igensdorf, Edmund Ulm, zu seinem Vorsitzenden. Ihm stehen Thomas Albert und die Kreisvorsitzende der Frauen-Union, Gabriele Oost, als Stellvertreter zur Seite.

Die Gemeindeversammlung hatte einberufen werden müssen, weil sich nach Querelen um das Feuerwehrhaus und den Bauhof neben dem bisherigen CSU-Ortsverband Igensdorf mit Edmund Ulm an der Spitze vier neue Ortsverbände gegründet hatten: in dem Ortsteil Mitteldorf mit dem Vorsitzenden Frank Pierdzig, in Rüsselbach mit dem Vorsitzenden André Hoffmann, in Dachstadt mit Marc Mösel an der Spitze und in Pommer mit Rainer Straßgürtl als Vorsitzenden. Kandidaten für anstehenden Wahlen dürfen die Ortsverbände allerdings nur gemeinsam bestimmen.

CSU lässt Rast abblitzen

Auf der anderen Seite erteilten die Igensdorfer Christsozialen den Bestrebungen des Igensdorfer Umlands (IU) bei der Versammlung eine Absage. Das IU hatte erwogen, mit den Unionsverbänden einen gemeinsamen Bürgermeisterkandidaten aufzustellen.

Das Votum fiel mit 75:46 Stimmen recht deutlich gegen dieses Ansinnen aus. Damit kommt es im Frühjahr 2014 zum Zweikampf zwischen Amtsinhaber Wolfgang Rast und Edeltraud Rösner. Rast war bereits vor Wochen vom IU für die erneute Kandidatur nominiert worden. Edeltraud Rösner ist verheiratet und lebt seit 20 Jahren im Ortsteil Unterlindelbach.

Sie hat im oberpfälzischen Eschenbach Abitur gemacht und später die Beamtenhochschule in Starnberg als Diplom-Rechtspfleger (FH) verlassen.

Danach führte Rösner ihre Beamtenlaufbahn zunächst als Justizinspektorin an das Amtsgericht Freising und später über das Amtsgericht in Nürnberg als Amtsrätin nach Fürth, wo Edeltraud Rösner derzeit als Gruppenleiterin und Rechtspflegerin die Strafabteilung und die Justizwachtmeisterei leitet.
"Ich bin freundlich und offen, ich kann zuhören und besitze die Fähigkeit, auf die Bürger zuzugehen", charakterisierte Rösner sich selbst.

Alles in allem verlief die Igensdorfer Gemeindeversammlung in einer sachlichen Atmosphäre. Die Mitglieder werden bald ein zweites Mal zusammenkommen. Dann werden sie über die Liste für die Gemeinderatswahlen abstimmen.