Sie darf nicht fehlen, wenn die Saison mit Glut und Grillrost beginnt: die Bratwurst. Puristen bestehen bei der Auswahl des Klassikers unter den Grillwürsten auf der Version mit frischem Brät.
So, wie sie der Neunkirchner Metzgermeister Tino Walenta macht, schmeckt sie jedoch nicht allein den heimischen Wurstliebhabern am besten. Auch die internationale Jury beim renommierten Wettbewerb der "Confrérie des Chevaliers du Gôute-Andouille de Jargeau" konnte sich für dieses traditionelle Produkt erwärmen.

Als Belohnung wurde dem Meister aus Neunkirchen laut einer Pressemitteilung eine Trophäe zuerkannt, die eine originalgetreue goldene Bratwurst darstellt. Sie wird damit auch im neuen Laden, der am 4. Juni in Forchheim in der Bayreuther Straße eröffnet, ein echter Hingucker sein. "Die goldene Bratwurst bekommt bei uns einen Ehrenplatz", versichert der Metzgermeister, der sich im zehnten Jahr seiner Selbständigkeit an dem internationalen Fachwettbewerb beteiligt hat.

Mit acht verschiedenen Bratwurst-Spezialitäten konnte er die Jury überzeugen. Die sorgfältige Mischung aus frischen Kräutern und Gewürzen, dazu der knackige Biss und das ausgewogene Aroma gaben für die Prämierung den Ausschlag.

Bewährte Hausrezepte

Im Rahmen eines Festabends im Saal des Theaterhotels von Roermond wurden auch die dazugehörigen Goldmedaillen und Urkunden vom Vorstand der Confrérie überreicht.

Die niederländische "Confrérie des Chevaliers du Gôute-Andouille de Jargeau" hat sich die Förderung handwerklicher Wurst- und Schinkenspezialitäten auf die Fahne geschrieben und veranstaltet seit 1981 einen internationalen Fachwettbewerb, bei dem sich die besten Metzger Europas in ihrer Kunst messen.
"Wir arbeiten nach bewährten Hausrezepten und schmecken unsere Wurstwaren individuell ab", gibt der Neunkirchner Meister sein Erfolgsgeheimnis preis.

Dabei spielten die Aspekte Frische und Qualität des Rohstoffes eine große Rolle. Wie sehr auch eine ordentliche Portion Leidenschaft dazu gehört, merkt man ihm im Gespräch über seine Produkte sofort an.

Kein Wunder also, dass seine acht eingereichten Spezialitäten - Fränkische Bratwurst im Bändeldarm, Bratwurst Nürnberger Art, Grillbratwurst im Saitling, Bärlauchbratwurst, Käse-Chili-Bratwurst, Bratwurst nach Art der Thüringer, Lammbratwurst und Cevapcici - die Höchstpunktzahl und damit Goldmedaillen einbrachten.
Und was für die preisgekrönte Bratwurst gilt, sei auch für die übrigen Wurstwaren wichtig: "Geschmack und Qualität müssen den Kunden Tag für Tag aufs Neue überzeugen," sagt Walenta. red