Die Erlebnismeile Pottenstein, Nordbayerns größtes Freizeitparadies dieser Art, ist um eine Freizeitattraktion reicher. Christine und Werner Schmitt gaben den Startschuss für die Eröffnung des E-Parks Pottenstein in den das aus Creußen stammende Unternehmerpaar knapp eine Millionen Euro investiert hat.
Bürgermeister Stefan Frühbeißer lobte den Mut der Familie und stellte fest, das es sich um eine "innovative und vor allem umweltfreundliche Attraktion" an der Pottensteiner Erlebnismeile handle.
Da alle Fahrzeuge, vom Go-Kart über Segways und E-Bikes bis hin zu den Elektro-Kinder-Quads mit umweltfreundlicher Sonnenenergie, die von der Photovoltaikanlage vom Dach des Wirtschafts- und Betriebsgebäudes kommt, angetrieben werden und weder Lärm machten noch Abgase ausstießen, passe der neue E-Park hervorragend in das Pottensteiner Tourismuskonzept, so Frühbeißer.

Kein Lärm, keine Abgase


"Kein Lärm, keine Abgase, da war sofort breite Unterstützung von allen da", betonte der Bürgermeister. Frühbeißer war sich sicher, dass diese Anlage auf großen Zuspruch stoßen werde. "Die Zukunft gehört dem, der als erster die Sonne in den Tank packt", zitierte Frühbeißer Altbundespräsident Horst Köhler. Für die Familie Schmitt sei die Investition ein riesiger Brocken, den sie schultern musste.
Pottenstein verfüge über einen einzigartigen Freizeitpark inmitten herrlicher Landschaft, ganz ohne Zaun darum und ohne, das jemand Eintritt dafür bezahlen müsse. Nun müsse man es nur noch schaffen, dass der Gast erkennt, dass er sein Auto stehen lassen kann, weil er alle Pottensteiner Freizeiteinrichtungen vom Kletterwald bis zur Sommerrodelbahn, dem Schöngrundsee oder dem Golfplatz innerhalb von fünf Minuten zu Fuß erreichen könne.

MIt E-Bike ins Museum


Ausnahmen bilden der Fossilien-Klopfplatz in Hohenmirsberg oder das Fränkische Schweiz Museum in Tüchersfeld. Dafür könne man sich ja nun im neuen E-Park Elektrofahrräder ausleihen. Mit der Firma Movelo wolle man nun die gesamte Fränkische Schweiz weiter zum E-Bike-Paradies ausbauen.
Der Pottensteiner Pfarrer Anton Heinz segnete die neue Freizeitanlage und ganz besonders die Startfahne. Er zitierte aus einem Hirtenbrief von Erzbischof Ludwig Schick. "Wir tragen für unsere Umwelt nicht nur heute, sondern auch für die nachfolgenden Generationen die Verantwortung. Das wird den Menschen immer mehr bewusst", so Heinz. Werner Schmitt, der seiner Frau Christine zum Dank einen Blumenstrauß überreichte, betonte, dass er keinen Planer hatte und alles selbst entworfen und gebaut habe. "So wie es jetzt aussieht, ist es unserer eigener Stil", bekräftigte der Unternehmer nicht ohne Stolz. In Planung sei nun auch, zukünftig Touren mit den Segways und E-Bikes anzubieten.
Ein einziges E-Go-Kart kostet zum Beispiel 15 000 Euro, ein Segway 10 000 Euro. Die Fahrzeuge, alle aus deutscher Produktion, seien derzeit von der Technik her die besten, die es auf dem Markt gebe. Für Rundfahrten durch die Fränkische Schweiz verleiht er E-Bikes. Es gibt eine Elektrotankstelle und ein Bistro mit Biergarten und fränkischen Brotzeiten. Zehn Minuten Fahrt mit dem Go-Kart oder Segway kosten 10,50 Euro. Kinder zahlen für fünf Minute auf dem E-Kinder-Quad 3,50 Euro.