"Nach meinem schweren Autounfall 1970 trat ich dem VdK bei, der mir dann auch bei der Abwicklung der Unfallfolgen und später bei der Beantragung meiner Rente eine große Hilfe war", erinnert sich Gerhard Gebhardt. "Deshalb verstehe ich auch die Leute nicht, die schnell dem Sozialverband beitreten, die Hilfe in Anspruch nehmen und dann schnell wieder austreten." Von Bürgermeister Werner Wolf, der seit auch dem örtlichen VdK mit seinen 493 Mitglieder vorsteht, erhielt der 62-jährige Rentner eine Ehrenurkunde.

Zuvor hatte der Vorsitzende in seinem Bericht noch einmal die Veranstaltungen im abgelaufenen Jahr Revue passieren lassen. Dazu zählten die Muttertagsfeier im Mai und die Frühjahrsfahrt an den Tegernsee ebenso wie die Teilnahme am Ortsvereinsschießen im Juli oder die Herbstfahrt in das niederbayerische Straubing im Oktober. Auch die Herbstsammlung "Helft Wunden heilen", bei der die Mitglieder des Gräfenberger Ortsverbandes wieder ein stolzes Ergebnis zusammenbrachten, vergaß Werner Wolf nicht lobend zu erwähnen.
Mit den Berichten der Spartenleiterinnen und einem Grußwort von Heidi Förtsch, die als Mitglied des Forchheimer VdK-Kreisverbandes über die Aktivitäten des Landesverbandes mit seinen 607 000 Mitgliedern berichtete, ging die Jahreshauptversammlung im TSV-Sportheim zu Ende. Fr