Mit Ausnahme der Annafestzeit sollte auch in den Sommermonaten die Zufahrt zu den oberen Kellern bis zum Parkplatz des Schützenhauses und von den unteren Kellern komend bis dahin, wo früher die Pony-Reitbahn war, ermöglicht werden. Dies fordert der Freie Bürgerblock Forchheim (FBF) in einem Antrag an die Stadt. Für den Verkehr gesperrt werden sollte nur die Zufahrt zu den unteren Kellern, vom Greif-Keller bis zum Brauwastl.

In dem von den FBF-Stadtratssprechern Heinrich Endres und Manfred Mauser unterzeichneten "Kellerwald-Antrag" wird Bezug genommen auf eine eigene Umfrage und die Kellerwald-Gestaltungsvorschläge des Planungsbüros "Projekt 4". Der Freie Bürgerblock fordert, die derzeitig geltende Kellerwaldsatzung zu überarbeiten und begründet dies so: Wenn die Pächter und Wirte finanziell zur Verbesserung der Kellerwaldsituation herangezogen werden sollten, so wie es in der Präsentation des Planungsbüros vorgeschlagen worden sei, dann könne dies nur möglich sein, wenn diesen eine ganzjährige Einnahmemöglichkeit gegeben werde. Die in der Umgebung Forchheims betriebenen Kellerwirtschaften zeigten, dass bei einer entsprechenden Zufahrt auch ein besserer Zuspruch erfolge.

Ganzjahres-Toilette gefordert

Die Stadtratsfraktion des Freien Bürgerblocks fordert ferner, dass mindestens eine öffentliche Toilette ganzjährig geöffnet sein sollte. Ferner wird vorgeschlagen, Teile des Parkplatzes am Riesenrad und östlich hinter den oberen Kellern als Parkplatz staubfrei anzulegen, entsprechend zu markieren und ganzjährig zur Verfügung zu stellen. Die Durchfahrt auf den oberen Kellern sollte durch Hindernisse unterbunden werden.

Verkehrsberuhigter Bereich

Der gesamte Kellerwald, so die FBF weiterführend, solle als verkehrsberuhigter Bereich ausgewiesen werden. Dadurch wäre das Parken nur auf den ausgewiesenen Parkplätzen erlaubt. Zur Einhaltung der Vorgaben fordert der Freie Bürgerblock Forchheim häufigere Kontrollen als bisher. In einem weiteren Punkt des Antrages wird darauf gedrungen, mobile Anbauten, Pavillons, Foliendächer und Ähnliches strikt nach der geltenden Satzung zu limitieren. Vor allem dürfe nur bei Regen überdacht werden.