Das steigende Verkehrsaufkommen und die zunehmende Mobilität stellten erhöhte Anforderungen an die Sicherheit im Straßenverkehr, erklärte der Leiter des Kreisbauhofes, Dieter Els. Da der Landkreis in den letzten Jahren der Sanierung der Kreisstraßen nicht in ausreichendem Maße nachgekommen sei, habe sich ein Investitionsstau gebildet. Die Folge: Es muss mehr in den Straßenbau investiert werden.

Zu den dringlichsten Maßnahmen, die in Angriff genommen werden, gehört der Ausbau der Kreisstraße FO 41 von Burg Feuerstein bis Ebermannstadt. Die 2825 Meter, die einem Fleckerlteppich gleichen, werden abgefräst. Dann wird eine neue Tragschicht und eine vier Zentimeter starke Deckschicht aus Asphaltbeton aufgebracht. An sehr schadhaften Stellen werde ein Glasfasergewebe eingebaut.

Die Fahrbahnbreite variiert zwischen 5,50 und 9,50 Meter. Die notwendigen Vorarbeiten wie Entwässerung, Pflasterarbeiten und Randbefestigung werden vom Kreisbautrupp ausgeführt und sind "so gut wie erledigt". Die Maßnahme wurde für 355 637 Euro an die Firma GSG Guttenberger vergeben.


Breitere Fahrbahn

Neu gebaut wird auch die 1205 Meter lange Strecke von Unterstürmig nach Eggolsheim. Auch hier wird die Fahrbahn abgefräst und eine neue Trag- und Deckschicht aufgebracht. Die Fahrbahnbreite variiert hier zwischen 3,40 und 9,50 Meter. Der Auftrag für diese Maßnahme ging an die Firma Richard Schulz aus Buttenheim. Die Kosten liegen bei 174 000 Euro.

Bereits für dieses Jahr war der Ausbau der Kreisstraße FO 23 von Bieberbach nach Harten reuth vorgesehen. Die Fahrbahn sei in einem sehr maroden Zustand und weise zahlreiche Unebenheiten, Risse und Materialausbrüche auf. Die Straße halte den aktuellen Anforderungen an Frostsicherheit, Tragbelastung und Entwässerung nicht mehr stand.

Die Fahrbahnbreite von derzeit 4,75 Meter sei zu gering und müsse auf 5,50 Meter ausgebaut werden. Im Ortsbereich von Bieberbach wird aus Gründen der Verkehrssicherheit ein 1,50 Meter breiter Gehweg angelegt. Dieser Gehweg wird von der Gemeinde Egloffstein finanziert. Die Erneuerung der insgesamt 2865 Meter langen Strecke, mit einer teilweise neuen Trassenführung kostet 1,69 Millionen Euro. Der Auftrag wurde an die Firma Strabag (Raum Kulmbach) vergeben.


Weitere dringende Maßnahmen

Gleichzeitig legte Dieter Els den Mitgliedern des Bauausschusses einen Katalog mit Aus-, Um- und Neubaumaßnahmen von Kreisstraßen vor, die in den nächsten Jahren in Angriff genommen werden müssten. Die vorgelegten Prioritätenlisten bezüglich Unterhalts und Investitionsmaßnahmen spiegelten bereits die Folgen der Nachlässigkeit aus den letzten Jahren wider, so Els. Mit anderen Worten: "Die vorgesehenen Maßnahmen wären alle bereits jetzt und nicht erst in einigen Jahren fällig", wiederholte Els. Die Baumaßnahmen stünden bereits im Investitionsprogramm, das schon im vergangenen Jahr beschlossen wurde.

Gleichwohl verlangte SPD-Kreisrat Reinhold Otzelberger eine Prioritätenliste, die nicht nach Kreisstraßen, sondern nach Dringlichkeit geordnet sei. "Bei der Beratung des Kreishaushaltes müssen wir wissen, welche der dringlichen Maßnahmen am allerdringlichsten ist", fand Otzelberger. Landrat Hermann Ulm (CSU) versicherte, dass die Verwaltung eine solche Liste vorlegen werde.