Vor etwa einem halben Jahr kreuzte die gepflegte Katze erstmals bei der Hausmeisterfamilie Schröter auf - und ging nicht mehr. Das Ehepaar kümmerte sich ein paar Tage um den Kleinen, bis sein Frauchen per Flugblatt nach ihm suchte. Siehe da: Sein Zuhaus war gleich in der Nachbarschaft. Seitdem geht Emilio regelmäßig, ja fast täglich, in die Schule. "Wenn ich früh aufsperre, steht er schon da, sobald er die Schlüssel hört", erzählt Karlheinz Schröter. Dann verbringt der schwarz-weiße Streuner nach Lust und Laune den Tag im Gymnasium: verfolgt verschiedene Unterrichtsstunden vom Fensterbrett aus, lässt sich streicheln von den Schülern, wärmt sich im Multifunktionsgerät vor dem Sekretariat auf und staubt gerne ein paar Leckereien ab. In einem Graben an der Schule, in dem früher die eine oder andere Maus herumirrte, hat Emilio schon aufgeräumt und seine Beute stolz vor der Hausmeisterwohnung abgelegt. "Er hat unsere Herzen im Sturm erobert", sagt Marion Schröter und schließt Schüler, Lehrer und Schulleitung mit ein. Und so ist "Schoolcat" als einziger junger Besucher am HGF von Abfragen und Schulaufgaben ausgenommen. Noch!