Stockfäule, so lautet die Diagnose, die das Schicksal der 18 Birken in der Von-Brun-Straße besiegelt. Seit Mittwoch wird gesägt. Die Stadt hat es sich nicht leicht gemacht im Umgang mit den Bäumen: Obwohl die Experten des Gartenamtes sahen, dass sich die Birken ihrem Ende entgegenneigen, wurde ein Gutachter beauftragt, um noch genauer hinzuschauen.
Die "Vitalitätsbeurteilung" von Roland Dengler, Baumgutachter aus Lauf, bestätigt: "Die Bäume müssen weg." FDP-Stadtrat Sebastian Platzek ärgert sich, dass die Stadt "verschwenderisch mit Haushaltsmitteln umgeht" und in Gutachten investiere, wo doch jeder sehen könne, "dass es sich hier um "Krüppelbäume handelt". Über die Kosten sagt Walter Mirschberger (Leiter des Bau- und Grünbetriebes) nichts, die Rechnung liege noch nicht vor.

Schlank und doch nicht gut

Oberbürgermeister Franz Stumpf (CSU/WUO) verteidigt den Einsatz des Gutachters: "Wenn es um dominante Naturschönheiten geht, wo es einem weh tut, sie wegzusägen, da reicht es nicht, kurz hinzuschauen und zu sagen, passt schon."
Das Gutachten zeige auch, "dass hoch und schlank nicht immer gut bedeutet", scherzt FW-Stadtrat Manfred Hümmer über die äußerlich noch recht ansehnlichen Bäume. Birken seien dafür bekannt, dass sie in hohem Maße Allergien auslösten, betont Hümmer; daher sei es sinnvoll, dass sie durch andere Bäume ersetzt werden. Das Garten-Amt hat bereits entschieden: "In der Von-Brun-Straße werden sechs Weiden und acht Hainbuchen gepflanzt", kündigte Herbert Fuchs (Chef des Garten-Amtes) an.

Ein Anwohner, der seit seiner Kindheit neben dem Spielplatz zu Hause ist, zeigt Verständnis, dass die Bäume gefällt werden. Gleichzeitig bedauere er das: "Es war immer ein so schöner Anblick", sagt der 69 Jährige. Sein 1915 geborener Vater habe ihm erzählt, dass die Birken Anfang der 20er Jahren gepflanzt worden seien. "Die Birken sind also ziemlich genau 100 Jahre alt", sagt der Anwohner. Daher hätte man auch keinen Gutachter gebraucht, um zu wissen, in welchem Zustand die Bäume sind. "Das kann man auch bei Wikipedia nachlesen, dass Birken nur etwa 100 Jahre alt werden." Vor etwa einem dreiviertel Jahr sei ja bereits eine Birke während eines Sturmes gestürzt, erzählt der Anwohner. Er zeigt auf den Stumpf jenes Baumes, der quer über die Wiesent gefallen war und auf seinem Grundstück den Gartenzaun zerstört habe.