Die Agrarexpertin wird sich laut Pressemitteilung des Büros Glauber um 10 Uhr im Obstinformationszentrum Hiltpoltstein ein Bild machen von der Wertschöpfung im Bereich des Kirschanbaus, einem wichtigen Standbein für Tourismus und Landwirtschaft im Landkreis Forchheim. Das Obstanbaugebiet Forchheim/Fränkische Schweiz, bekannt als eines der größten geschlossenen Süßkirschen-Anbaugebiete in Deutschland, hat zwischenzeitlich großen Bekanntheitsgrad erreicht.

Anschließend um 12 Uhr wird sich Müller mit dem Bürgermeister von Gößweinstein, Hanngörg Zimmermann (BMG), über die Themen Asyl und Integration von Flüchtlingen austauschen sowie das Thema Förderung des ländlichen Raum diskutieren.

Dritter Anlaufpunkt ist um 13.30 Uhr Gosberg mit Empfang bei Bürgermeister Reinhard Seeber (CSU/BB) und Eintragung ins "Goldene Buch" im Rathaus in Gosberg.

Den Schluss bildet der Besuch in Pinzberg mit dem durch die Europäische Union geförderten Leader-in Eler-Projekt "Marienwallfahrtsstätte Pinzberg" am Lohr anger. Das Projekt wird von fünf weiteren Geldgebern gefördert.
Besonders interessant sind in diesem Zusammenhang die "Votivkinder" - Dankesgaben der letzten Jahrhunderte von Pilgern, oft in Wachs gegossen. Sie fanden bei Wallfahrten ihren Platz in den beiden Kapellen am Lohranger und wurden nun sorgfältig restauriert.