Ein Erlebnis wurde der königliche Besuch im Erlebnispark vor allem für die 160 Kinder des Feriencamps. Ihnen widmete die schwedische Königin am Dienstag drei Stunden ihrer Zeit in Thurn. Und diese Begegnung zwischen Königin Silvia und den Kindern verlief unter Ausschluss der Öffentlichkeit: Während Ihre Majestät mit den Kindern kochte und zu Mittag speiste, warteten die Besucher und Medienvertreter hinter einem Absperrgitter, das vor dem Pavillon im Park von Schloss Thurn aufgebaut war.


Königin auf der Treppe

Um 13.30 Uhr war es dann soweit. Begleitet von Gastgeber Benedikt Graf Bentzel (Geschäftsführer Erlebnispark Schloss Thurn) betrat die Königin über die Treppen des Pavillons den Park. Vorsichtiger Beifall war zu hören. Knapp 100 Besucher - die meisten Frauen und Kinder - machten sich winkend und schwedische Fähnchen schwenkend bemerkbar. Auch in den Pulk der Fotografen und Kameramänner kam Bewegung. Rufe waren zu hören: "Eure Majestät, einmal bitte hierher schauen." "Eure Majestät, einmal bitte winken."


Die Königin im pastellfarbenen Kleid lächelte und winkte. Kinder in blauen T-Shirts gesellten sich an ihre Seite. Nach wenigen Minuten setzte leichter Regen ein; Andrea Möhringer, die Geschäftsführerin der World Childhood Foundation spannte einen Schirm auf und hielt ihn schützend über die entspannt lächelnde Königin. Nach wenigen Minuten verabschiedete sie sich wieder, um (mit vom schwedischen Hof ausgesuchten Medienvertretern) Interviews zu geben. Auch Gastgeber Benedikt Graf von Bentzel war ein gefragter Interview-Partner. Er berichtete von seiner Kutschenfahrt und dem Camp-Besuch mit der Königin: "Ihre Majestät war sehr entspannt - sie ist eine sehr angenehme Dame."

Königin Silvia ist Mitbegründerin der World Childhood Foundation. Sie engagiert sich für Kinderrechte und war am Dienstag auf Einladung der Deutschen Fernsehlotterie in den Erlebnispark Schloss Thurn gekommen. Wie Regina Terzic (Leiterin des Projektes Kinderreisen bei der Deutschen Fernsehlotterie) sagte, stammten die 160 Kinder des Feriencamps aus "sozial benachteiligten Familien der Region." Auf den Besuch mit der schwedischen Monarchin seien sie vorbereitet worden. Die Begegnung zwischen den Kindern und der Königin sei "völlig entspannt" verlaufen, berichtete Regina Terzic: "Die Königin ist eine ganz liebenswerte Frau - sie hat keinerlei Berührungsängste."