Als Leiterin der geschlossenen Einrichtung und Pflegedienstleiterin in Personalunion löst Mellinghoff in dieser Funktion Sebastian Beetz ab, der nach dreijähriger Tätigkeit in dieser Position ausscheidet. Mit ihren 40 Mitarbeitern betreut sie 62 Bewohner, die an Alkoholsucht, Demenz und psychischen Erkrankungen leiden. Das Pflegeheim besticht durch seine moderne und funktionelle Ausstattung ebenso wie durch seine wohnliche, geradezu anheimelnde Atmosphäre.
Für die Mutter von zwei Kindern hatte alles 1983 als Praktikantin am Klinikum Bayreuth begonnen. Nach der Ausbildung zur Krankenschwester bekam sie eine Stelle im Krankenhaus Pegnitz und daran anschließend eine Tätigkeit im ambulanten Dienst der Diakoniestation Pegnitz. Über die Zwischenstationen Qualitätsbeauftragte für ambulante und stationäre Pflege im Brigittenheim und der zentralen Diakoniestation in Pegnitz und einer Ausbildung zur Palliativ-Fachkraft wurde die sympathische Erscheinung Pflegedienstleiterin in Pegnitz-Creußen und in Wunsiedel, von wo aus sie jetzt als Heimleiterin nach in die Gemeinde Wiesenttal kam.
Wie sagte doch Bürgermeister Helmut Taut (FW) bei seiner Grußadresse: "Wir sind eine arme, aber sehr schöne Gemeinde, sie dürfen jetzt da arbeiten, wo andere Urlaub machen." Er versicherte, dass die Muggendorfer ihr BRK-Heim schätzen, "obwohl bei uns die alten und kranken Menschen noch zuhause gepflegt werden". Sprach´s und schenkte Frau Mellinghoff zu ihrem Einstand eine Ortsmappe mit zwei Eintrittskarten für die Binghöhle.
Daneben hatten sich Birgit Kastura (BRK-Kreis), Mandy Schumann (BRK-Bezirk) und Hartmut Riedel, der als Heimleiter der BRK-Einrichtung in Behringersmühle das Heim in Muggendorf fünf Jahre lang mitgeführt hatte, an der Spitze der Mitarbeiter eingefunden, um die gelernte Krankenschwester mit vielen guten Worten an ihrer neuen Arbeitsstelle zu begrüßen. Vom Personalrat erhielt sie Blumen und von Gesine Dous und ihrer Therapiegruppe ein in herrlichen Farben gemaltes "Action-Painting", ein Bild für ihr Büro.