Bis zu sechs Bagger zerrten und zupften, rissen und rupften am Samstagabend gleichzeitig an der Autobahnbrücke über die Franz-Josef-Strauß-Straße.

Ab 16 Uhr knabberten die Bagger an den beiden Fahrsteifen der A 73 in Richtung Bamberg, bohrten sich die Zähne der Bagger wieder und wieder in den Beton und bissen ein Stück um das andere heraus. Binnen weniger Stunden waren nur noch Betonbrocken von der einstigen Brücke übrig.

Es war bereits die vierte Brücke im Forchheimer Süden, die innerhalb der letzten drei Wochen teilweise abgebrochen wurde. Nach der Brücke der Autobahnauffahrt Forchheim-Süd Richtung Bamberg, der Brücke über die Nürnberger Straße und der Brücke über die Hafenstraße war das Bauwerk über die B 470 das letzte der vier, die den Baggern zum Opfer fielen.


Fahrbahnen sind zu schmal

"Wir muten den Forchheimern nicht mehr zu als unbedingt notwendig ist", erklärte ein Mitarbeiter der Autobahndirektion Nordbayern vor Ort. Die bisherigen Fahrbahnen sind zu schmal. "Außerdem war kein Platz für den Lärmschutz", nennt der Experte die Gründe für den Abriss.

"Dann geht es zügig an den Wiederaufbau", verspricht der Mitarbeiter der Autobahndirektion Nordbayern. Bis zum Herbst sollen die Brücken erneuert, die Fahrbahnen verbreitert und neu asphaltiert sowie die Lärmschutzwände errichtet sein.