Wie jetzt erst bekannt worden ist, ist Eleonore Martin, die Mitbegründerin der Bärnfelser FSV-Ortsgruppe Ehrenbürgern von Bärnfels und langjährige Schulleiterin am 8. Februar im Alter von 75 Jahren im Krankenhaus in Ebermannstadt gestorben.

Bis zu ihrer Pensionierung im Jahre 1998 wirkte Eleonore Martin, die aus Rehaus bei Hof stammt, engagiert als Lehrerin in Bärnfels. In den letzten 15 Jahre war sie auch Schulleiterin. Ihre Nachfolgerin im Vorsitz der FSV-Ortsgruppe, Christine Berner, sagte angesichts der Verleihung der Bürgermedaille an Eleonore Martin: "Sie ist für Schülergenerationen prägend gewesen. Sie wirkte öffentlich, sozial und kulturell."

Die einzige Frau im Gemeinderat

Nicht zuletzt die über 75 Heimatabende unter ihrer Leitung trugen maßgeblich zur Belebung des heimatlichen Brauchtums bei.

Zwischen 1974 und 1978 gehörte sie dem letzten Gemeinderat von Bärnfels an. Eleonore Martin war damit wohl die einzige Frau in der Ortsgeschichte, die diesem Gremium angehörte. Dafür wurde ihr die Ehrenbürgerschaft der Gemeinde Bärnfels verliehen. Im Hauptverein des FSV wirkte Eleonore Martin über viele Jahrzehnte hinweg als Schriftführerin.
Dieser dankte ihr 1981 mit der Verleihung des Ehrenzeichens mit Kranz in Silber, im Jahr 1991 mit dem Ehrenzeichen mit Kranz in Gold und schließlich im Jahre 1997 mit der Verleihung des Ehrenschildes.