Das "Schaffest", das erstmals vom Landkreis Forchheim im Wildpark Hundshaupten veranstaltet und von der Lias-Grube Eggolsheim betreut worden ist, entwickelte sich nach einem wetterbedingt etwas zögerlichen Start zu einem echten Event für alle Generationen. So viel Unterhaltung und Abwechslung gibt es nicht oft an einem einzigen Tag.

Den Auftakt machte Landrat Hermann Ulm (CSU), der als Gastgeber der Veranstaltung auftrat. Er erinnerte an die Anfänge des grünen Klassenzimmers und daran, dass der Wildpark vor 45 Jahren von der damaligen Besitzerin Gudila Freifrau von Pölnitz gegründet worden ist. Vor 25 Jahre erfolgte die Übertragung des 40 Hektar großen Parks mit seinen zahlreichen Waldungen an den Landkreis Forchheim, der den Park seither mehrfach um- und ausgebaut und - als jüngstes Projekt - das grüne Klassenzimmer geschaffen hat.

Mit einem Rundgang durch den Park mit den für diesen Tag extra eingerichteten Attraktionen und Aktionen schloss der offizielle Teil. Nun waren die Kinder mit ihrer Begleitung gefragt. Es gab Bastelstunden, ein Hörnerquiz und umweltpädagogische Kurzführungen zum Thema Schaf, Kräuter und Schwein. Es gab ferner eine Regionalmesse mit Produkten aus der Umgebung; angefangen vom Charlemagner, dem heimischen Apfelsekt über Honig des Imker-Kreisverbands, gesunde Kräuterextrakte sowie Hühnerprodukten.


170 heimische Sorten

Auf die Besucher wartete eine Ausstellung mit mehr als 170 heimischen Apfel-und Birnensorten und natürlich und dem Thema angemessen Produkte rund ums Schaf.

Es ging in diesem Zusammenhang um das Spinnen von Wolle und die unterschiedlichen Schafrassen. Höhepunkt des Tages war die Schau des Falkners, der mit zehn Tieren eine beeindruckende Greifvogelschau mit Falke, Geier, Eule und Bussarde präsentierte. Einen Großteil der Aktionen und Attraktionen hat dabei die Umweltstation Liasgrube aus Eggolsheim organisiert und betreut. Ein kleines Manko gab es freilich auch: Die Überschrift im Programm war irreführend. "Von einem Saisonabschlussfest kann keine Rede sein", betonte der neue Wildpark-Leiter Daniel Schäffer. Die Saison gehe weiter, das ganze Jahr über. Ab dem 6. November sind die täglichen Öffnungszeiten etwas verkürzt. Dann hat der Wildpark nur noch in der Zeit von 10 bis 16 Uhr geöffnet.

Mit dem erwähnten Saisonabschlussfest war ein umweltpädagogisches Projekt gemeint, das im grünen Klassenzimmer angesiedelt ist und den Erhalt alter Haustierrassen zum Ziel hat. Dazu wurde zusammen mit 30 Kindergarten- und Schulklassengruppen ein umweltpädagogisches Rezept entwickelt und im Wildpark im Frühjahr und Sommer erfolgreich realisiert.

Träger des grünen Klassenzimmers ist der Landkreis Forchheim. Er hat es sich zum Ziel gesetzt, das Wissen über die Umwelt zu vergrößern und das Bewusstsein für die Notwendigkeit des Schutzes der natürlichen Ressourcen durch eigenständiges Forschen und Entdecken begreiflich zu machen. Die Anregung für dieses Projekt gab vor einigen Jahren der damalige Forchheimer Landrat Reinhardt Glauber.


Alle Kinder willkommen

Dafür wurde ein Leader-Projekt durchgeführt, das bis zum Oktober 2015 ein neues Gebäude mit großem Schulungsraum, kleiner Küche und sanitären Anlagen am Eingang zum Wildpark entstehen ließ.
"Das Angebot des grünen Klassenzimmers richtet sich an die Besucher des Wildparks und die Urlauber der Fränkischen Schweiz", so Landrat Ulm. Willkommen sind insbesondere Kinder aller Schularten und Klassenstufen.