Mit einem festlich-besinnlichen Konzert feierte die Pfarrei St. Josef Buckenhofen ihr 50-jähriges Bestehen. Der Kirchenchor unter Leitung von Otto Wicht glänzte mit geistlichen Werken aus verschiedenen Jahrhunderten.
Der Organist Georg Horn entlockte der kürzlich restaurierten Orgel beeindruckende Klänge. Für stimmungsvolle Abwechslung sorgte ein Bläserensemble des Musikvereins Forchheim-Buckenhofen unter der Leitung von Nicole Kotz.


Geschickt aufgebaut

Zum Auftakt intonierte Georg Horn an der Orgel das ergreifende Präludium C-Dur von Felix Mendelssohn-Bartholdy. Der glänzend geschulte Kirchenchor stimmte sodann einen zweifachen Lobpreis Gottes an.

Auf Georg Friedrich Händels "Herr, unser Gott, dich loben wir" folgte ein Lied des Franzosen Claude Frayssé. Josef Herzing führte durch das geschickt aufgebaute Programm. Mit "Erinnerungen an Irland" setzte das Bläserensemble einen eher folkloristischen Akzent. Das fünfköpfige Ensemble, bestehend aus Kristine Kemeth (Flöte), Nicole Kotz (Oboe), Christian Paulus (Horn), Christine Stark (Fagott) und Isabell Patz (Klarinette), harmonierte hervorragend miteinander.

Der Kirchenchor bot sodann moderne Liedsätze dar, die die bildhafte, lebensnahe Sprache der Psalmen aufgreifen. Das "Bewahre uns Gott" des Schweden Anders Ruuth und "Der Herr ist mein Hirte" der Schottin Jessie Seymour Irvine waren hörenswerte Beispiele für das tiefe Gottvertrauen gläubiger Menschen. Das hervorragende musikalische Können des gemischten Chores kam unter der Leitung von Otto Wicht zur vollen Entfaltung. Zur Besinnung regte die Sinfonia aus der Kantate "Ich steh mit einem Fuß am Grabe" von Johann Sebastian Bach an, von Georg Horn an der Orgel meisterhaft gespielt.

Das Bläserensemble brachte den Titel "Shenendoah" zu Gehör - wiederum eine sehr stimmungsvolle Darbietung. Auch die vom Kirchenchor gesungenen geistlichen Lieder gingen zu Herzen und berührten die Seelen der Zuhörer, etwa das volkstümliche "Herr, wie du willst" oder das "Sancta Maria" von Johann Schweitzer.
Fulminante Schlussakkorde setzte Georg Horn mit Edward Elgars Hymne "Land of Hope and Glory".

Er demonstrierte damit die enorme Klangfülle der Buckenhofener Orgel. In seinen Dankesworten brachte Pfarrer Mariadas Kalluri seine Bewunderung für die musikalischen Darbietungen zum Ausdruck: "Diese Stunde am Sonntagnachmittag war ein einmaliges Erlebnis im Rahmen unserer Jubiläumsfeier - zur Freude der Zuhörer und zur Ehre Gottes." Die Zuhörer spendeten dankbar Applaus für die glänzenden Darbietungen.