Die Erlanger Verkehrspolizei hat heute zwischen 9 Uhr und 12 Uhr auf der A73 bei Forchheim den Schwerverkehr kontrolliert. Die Polizisten erwischten dabei unter anderem den 48-jährige Fahrer einer italienischen Spedition. Der Mann hatte sich einfach einen weiteren Fahrer dazu erfunden.
Das erlaubte ihm, abwechselnd mit zwei verschiedenen Fahrtenschreibern zu fahren. Mit diesem Trick konnte er zwar seine Lenkzeit aufteilen, seine Ruhezeit dagegen aber nicht.

Neun Stunden mehr als erlaubt

Der übermüdete Fernfahrer musste seine längst überfällige Pause ebenso nachholen wie sein norddeutscher Kollege, der seine Lenkzeit um über neun Stunden überzogen hatte. Nachermittlungen wird es schließlich noch bei drei weiteren Kraftfahrern geben, die ihre Fahrzeugdokumente und Führerscheine nicht dabei hatten und diese nun nachreichen müssen.

Zwei weitere Fernfahrer mussten erst einmal ihre lose herumrutschende Ladung verkehrssicher verzurren. Drei Brummifahrer wurden wegen kleinerer Verstöße gegen das Fahrpersonalrecht verwarnt.