Auf der fünften Tafel findet sich folgende Reisebeschreibung von Joseph Victor von Scheffel:
Zum schwindelhohen Adlerstein
Versuch ich früh ein Klettern,
Schau rundum ins Gebirg hinein
Und laß die Laute schmettern.
Frühnebel spielt, von Wind gefacht
Um Felsen, grobgestaltig,
Hochland, wilde Hochlandpracht,
Täler grün und waldig!

Bei diesem Vers beschrieb Scheffel den Besuch des heute noch beliebten Aussichtsfelsens. Die herrliche Rundsicht begeisterte den badischen Wanderer zutiefst. Der Adlerstein wurde in der Reiseliteratur des 19. Jahrhunderts ausführlich beschrieben. Daher gehörte es zum guten Ton, bei einem Besuch des "Muggendorfer Gebürgs" auf diesen Felsen zu steigen.


Beschreibung von 1810

Goldfuß schreibt schon 1810 in seinem berühmten Reiseführer über den Aussichtsplatz: "Wir ersteigen dieselben leicht auf ihren natürlichen Abstufungen. Nur die Plattform des höheren dieser beyden Felsen kann nicht jeder erklimmen, wenn er nicht im Klettern geübt ist. Wir genießen auf dieser natürlichen Warte eine entzückende Aussicht. Alle jene Berge, zu deren waldigen Gipfeln wir im Thale hinaufsahen, liegen zu unseren Füßen. Zwischen ihren Felsenkuppen bezeichnet eine, mit frischem Grün geschmückte Furche, den geschlängelten Lauf der Thäler."
In einem Brief an seine Mutter lobt er "die schroffe Felsspitze Adlerstein mit dem Rundblick auf das weite, im Morgennebel klar sich herausarbeitende Hochland". Über die Riesenburg, die er anschließend besuchte, verlor er keinen Vers, lobte aber auch hier "das Felsengeklüft mit schwindelnd steil abfallenden Steingetrümmer".
Der Standort der Tafel: beim Parkplatz Adlerstein. Am Ortsende Engelhardsberg Richtung Wölm, dann rechts und gleich links hoch, zum Waldrand.


Serie

Person: Vor 190 Jahren wurde in Karlsruhe Joseph Victor von Scheffel geboren. Er sorgte mit seinen Beschreibungen für einen hohen Bekanntheitsgrad Frankens und der Fränkischen Schweiz.

Tafeln: Der Fränkische- Schweiz-Verein (FSV) widmete Scheffel 18 verschiedene handbemalte Texttafeln mit den Strophen der " Bamberger Domchorknaben Sängerfahrt" und stellte sie am Originalschauplatz 1989 (teilweise erneuert 2006) auf - zur Erinnerung an den ersten Besuch des Frankenlied-Erfinders in der Fränkischen Schweiz.

Serie: In einer Serie "Literarischer Spaziergang: Auf den Spuren von Joseph Victor von Scheffel in der Fränkischen Schweiz" stellen wir die Texte und Standorte der Scheffel-Tafeln vor.